Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 27.03.2024 10:49:58

Moin, ich hab günstig einen HPE ml110 G9 bekommen und stehe nun vor der Frage welche CPU für den Server. Ich hatte bisher für meine Server immer die Xeon L CPUs verwendet. Eigentlich sollte in den Server ein Xeon 2650L v4 für knapp 100€ aus der Bucht. Ich dachte bis her das die Performanceunterschiede der L Serien zu den normalen CPUs recht gering ausfallen. Bei Vergleichen der E5 CPUs waren die normalen CPUs im Schnitt 20-30% schneller bei doppeltem Energieverbrauch.

https://technical.city/en/cpu/Xeon-E5-2 ... 5-2650L-v4

Der E5 2698 v4 hat bei 50 % mehr Energieverbrauch auch knapp die doppelte Leistung.

Wenn die CPU 50% schneller ist, ist die CPU auch nur halb so lang mit den Rechenoperationen beschäftigt und kann doppelt so schnell wieder in den idle Modus schalten. Ergo ist es doch fast egal wenn eine CPU bei doppelter Rechenleistung auch doppelt so viel Strom verbraucht ? Sprich Watt/Leitung Faktor ist sich recht ähnlich.

Könnte man bei o.g. 2698 CPU ggf. Kerne abschalten und die CPU Leitung so auf um die 65 - 70 Watt wie beim 2650l drücken. Falls mehr Leitung benötigt wird könnte man die Kerne einfach wieder aktivieren und hätte so eine L CPU mit Option auf LeistungsCPU / Reserven.

Wie würdet ihr entscheiden ?

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 10741
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von MSfree » 27.03.2024 12:15:26

speefak hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.03.2024 10:49:58
Wie würdet ihr entscheiden ?
Für den Hausgebrauch? Professionell wird man wohl keine 12 Jahre alte Hardware in Betracht ziehen.

Brauchst du wirklich für den Hausgebrauch einen Server mit mehr als 4 Kernen? Mein 4-Kerner langweilt sich jedenfalls zu Tode, allerdings mit 17W ab Steckdose im Idle, inklusive SSD und Festplatte.

Ich würde da etwas vernünftig dmensioniertes hinstellen. Ein Bißchen Leistungsreserve mag ja ganz lustig sein, aber die haben 4-Kerner bereits mehr als genügend.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 3540
Registriert: 04.06.2015 01:17:27
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von heisenberg » 27.03.2024 12:59:02

Wenn ich das richtig vermute, dann sind alle modernen CPUs recht gut, was den Idle-Stromverbrauch angeht. D. h. wenn der Powersave-Modus für die CPU aktiv ist, dann haushalten die CPUs schon ganz gut mit dem Strom. Man könnte den Stromverbrauch noch über die Taktfrequenz herunterregeln bzw. begrenzen, die man dann nach Bedarf oder tatsächlicher Last hochregelt.

Ansonsten sehe ich das genauso wie MSfree: Wozu um Himmels willen brauchst Du denn zu Hause ein System mit 20C/40T? Das habe ich als VHost hier im RZ stehen. Da das aber ein ausgewachsenens Serversystem ist, hat das natürlich schon mal einen erheblichen Basisstromverbrauch.
Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 27.03.2024 13:48:24

Grad gefunden :

"Ein Ryzen 7 5800X3D verfügt über eine TDP von 105 Watt und darf laut PPT somit bis zu 142 Watt unter Last verbrauchen, sofern die CPU nicht an ein anderes Limit, definiert durch TDC und EDC stößt. Wann und ob Sie mit Ihrer Ryzen-CPU an ein Limit stoßen, können Sie ganz einfach mit dem AMD Ryzen Master Tool herausfinden, dort werden die Limits nämlich angezeigt. Ferner können Sie dort auch den Eco-Mode aktivieren, den jede AMD-CPU mit sich bringt. Dadurch wird die CPU mit einer niedrigeren TDP-Klasse betrieben, aus 105-Watt- werden dann 65-Watt- und aus denen 45-Watt-CPUs, bezogen auf ihre TDP. Sie können damit Leistung und Verbrauch Ihrem System anpassen."

gibt es das für Intels Xeon auch ?

Ich hatte mal ein Script ( https://github.com/speefak/cpuman-cli ) geschrieben um Kerne abzuschalten und den Energieverbrauch zu senken. Eigentlich reicht der aktuelle Xeon 1265L v2 noch aus. Nur leider kann der HP Microserver G8 nur 16 GB nutzen und das ist für VMs und Zoneminder mit 4K Kameras nicht mehr genug. Eigentlich wollte ich auch keinen neuen Server nur wegen dem RAM aber als ich dann den HPE ml110 G9 für 50€ in der Bucht fand musste ich zuschlagen. Auf dem Server kann ich dann alle VM parrallel laufen lassen statt wie bisher immer nur ausgewählte starten zu können.

Auf dem Server laufen (nativ):
- Zoneminder mit 3 x 4K Kameras
- SSHFS NAS Storage
- vdr

VMs :

Werbserver
Pi-Hole
ioBroker ( 30 + Instanzen )
Fittrackee
GPT4All

und zig Test bzw. gelegentlich VMs ( Win 10 / 11, div. Linux distros etc )

Der 2650l v4 würde auch reichen. Ich frage mich grad nur : bekomme ich den 2698 v4 mit MHz und Core Einschränkung auf ein ähnliches Leistungsniveau bei ähnlichen Verbrauch wie den 2650l v4. Leistungsreserven für die Zukunft und günstiger preis als die L Variante sprächen dafür.

Und ist der Unterschied in der Gesamtbilanz wirklich signifikant, da der 2698 schneller mit den Berechnungen fertig ist und schneller wieder runtertakten kann als der 2650L v4.
Zuletzt geändert von speefak am 27.03.2024 14:25:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 27.03.2024 13:51:39

heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.03.2024 12:59:02
Wenn ich das richtig vermute, dann sind alle modernen CPUs recht gut, was den Idle-Stromverbrauch angeht. D. h. wenn der Powersave-Modus für die CPU aktiv ist, dann haushalten die CPUs schon ganz gut mit dem Strom. Man könnte den Stromverbrauch noch über die Taktfrequenz herunterregeln bzw. begrenzen, die man dann nach Bedarf oder tatsächlicher Last hochregelt.

Ansonsten sehe ich das genauso wie MSfree: Wozu um Himmels willen brauchst Du denn zu Hause ein System mit 20C/40T? Das habe ich als VHost hier im RZ stehen. Da das aber ein ausgewachsenens Serversystem ist, hat das natürlich schon mal einen erheblichen Basisstromverbrauch.
"Brauchen" eher nicht, aber "Haben wollen" schon eher. Vorausetzung ist das die CPU ähnlich " konfiguriert werden kann wie einer der L Varianten. 40 Thread sind besser als 28 ;) Ist wie mit dem RAM, davon kann man auch nie genug haben ;)

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 10741
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von MSfree » 27.03.2024 14:29:27

speefak hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.03.2024 13:48:24
gibt es das für Intels Xeon auch ?
Mit Sicherheit nicht für das uralte Xeon-Gelumpe.
Ich hatte mal ein Script ( https://github.com/speefak/cpuman-cli ) geschrieben um Kerne abzuschalten und den Energieverbrauch zu senken.
Und was hat es gebracht?
Bei so alten Xeons läßt sich nicht viel sparen.
Eigentlich reicht der aktuelle Xeon 1265L v2 noch aus.
Für das, was du weiter unter aufzählst, reicht ein Pentium Gold G5400, der unterstützt sogar ECC-Speicher und hat Zusatzinstruktionen für Videocoding in Hardware. Der lächelt nur ganz müde über deine 3 Webcams.
Auf dem Server laufen (nativ):...
Ich sehe das nichts, was deine jetzige Hardware auch nur annähernd auf 10% Last bringen würde, akkumuliert wohlbemerkt. Ausser deiner Webcams, dessen Video der alte Xeon in Software komprimieren muß. Das alles ginge sehr viel stromsparender mit modernerer Hardware.

Ein Hauptnachteil deiner alten Hardware ist, daß die CPU unnötig viel arbeiten muß, weil ihr, z.B. AES-Erweiterungen fehlen, was SSHFS extrem ausbremst. Ebenso fehlen die Videoerweiterungen, die deine Webcams ausbremsen. Das alles macht der o.g. Pentium Gold mit einem Bruchteil der CPU-Last der Xeons, die du oben genannt hast.

OK, für Windows-VMs wäre mir ein Zweikerner dann doch etwas zu schwach, wenn mehr als eine Windows-VM laufen soll. Ich hatte aber schon eine Win10-VM mit 2 zugewiesenen Kernen und 4GB RAM auf einem i3-7100 laufen, was ausreichend schnell war.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 3540
Registriert: 04.06.2015 01:17:27
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von heisenberg » 27.03.2024 14:51:17

speefak hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.03.2024 13:51:39
"Brauchen" eher nicht, aber "Haben wollen" schon eher.
135 W verbrät die CPU. Das finde ich jetzt für eine Server-CPU nicht so viel. Zusammen mit dem restlichen Server kommst Du dann auf ca. 400-500 € Stromkosten im Jahr bei 24/7-Betrieb. (Ich weiss jetzt allerdings nicht was der Idle-Verbrauch der CPU ist).

... und so gammelig alt finde ich die CPU jetzt auch nicht. Ich habe jetzt für einen neuen (DB-) Server einen AMD EPYC 7282 (EPYC Zweite Generation) gekauft. Der ist auch schon 5 Jahre alt. Die Leistungsdaten sind ähnlich. Die Performance ist absolut ausreichend. Der Stromverbrauch ist in Ordnung (auch nicht groß unterschiedlich zur EPYC der vierten Generation der gleichen Leistungsklasse). Außerdem bastele ich mir die Kisten nicht selbst zusammen, sondern nehme das Zeugs, was im jeweiligen Konfigurator verfügbar ist.

Ist die Frage, ob man da nicht zwei Systeme haben will? Ein sehr sparsames System für das Zeugs, dass immer online sein soll und den HPE ml110 g9, den man einschaltet, wenn man Power braucht.
Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 10741
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von MSfree » 27.03.2024 15:38:14

heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.03.2024 14:51:17
135 W verbrät die CPU. Das finde ich jetzt für eine Server-CPU nicht so viel.
Wenn man die CPU permanent auslasten kann, dann wäre das OK.
(Ich weiss jetzt allerdings nicht was der Idle-Verbrauch der CPU ist).
Das ist halt die Frage, die sich kaum beantworten läßt.
Der E5-2698 v4 ist ein Broadwell, also mehr oder weniger Core-i-5000 Generation, immerhin schon 14nm-Lithographie. Ich kann das nur milchmädchenhaft mit meinem i3-7100 vergleichen, der ebenfalls in 14nm gefertigt ist. Der zieht um die 15W aus der Steckdose, wovon dann rund 30% im Netzteil alleine vernichtet werden. Board, CPU, RAM und SSD bleiben also 10.5W. Die CPU dürfte davon einen Anteil von 2-3W im Leerlauf haben. Ein 20-Kerner käme dann auf rund 20-30W im Leerlauf.
... und so gammelig alt finde ich die CPU jetzt auch nicht.
8 Jahre ist jetzt auch nicht gerade taufrisch.
Ich habe jetzt für einen neuen Server einen AMD EPYC 7282 gekauft.
Aber sicher nicht, um PiHole, ioBroker, Fittrackee, Werbserver und ein paar andere praktisch Null CPU-Last erzeugende Prozesse darauf zu hosten. :wink:

VMs ansich belegen zwar RAM, erzeugen aber keine CPU-Grundlast, solange die VM nichts machen muß. Die vom OP genannten VMs sind jedenfalls keine CPU-Fresser, womit man insgesamt nur einen einzigen CPU-Kern auslasten könnte.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 3540
Registriert: 04.06.2015 01:17:27
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von heisenberg » 27.03.2024 16:13:07

Aber sicher nicht, um PiHole, ioBroker, Fittrackee, Werbserver und ein paar andere praktisch Null CPU-Last erzeugende Prozesse darauf zu hosten.
Das mag ich mal Speefak überlassen, wofür er sein Geld ausgeben möchte. Er hat ja bereits geschrieben, dass er das (unbedingt) nicht braucht, sondern nur haben möchte.
8 Jahre ist jetzt auch nicht gerade taufrisch.
Keine Frage. Trotzdem sehe ich an den Leistungsdaten der CPU wenig problematisches. In Anbetracht des Alters finde ich die Leistungsdaten sogar relativ gesehen sehr gut. Ein Stromfresser ist es für die gebotene Performance jedenfalls nicht. Ob man die Performance braucht oder nicht, haben will oder nicht - ist wieder eine Entscheidung, die Speefak selbst trifft / getroffen hat.
Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 28.03.2024 10:27:45

"Und was hat es gebracht?
Bei so alten Xeons läßt sich nicht viel sparen. "

=> ohne HT und mit nur 2 Kernen war die CPU 20°C kühler , Strom hatte ich nicht direkt gemessen.

Das mit AES ist blöd, da alle Netzwerkfreigaben über SSHFS laufen. Aber wie gesagt ich suchte ursprünglich "nur" nach mehr RAM für die VMs und 4K CCTV. Ein halbwegs potenter G10 oder gar G11 kostet um die 1000€ +. P/L beim G9 ist das besser. Für 200 € ein ml110 G9 mit 2650 / 2980 CPU 64 GB RAM ... günstiger gehts nicht.

Ich hab hier z.Z. ein Microserver G8. Das Teil ist super und die CPU 1265L reicht auch noch für o.g. Dinge. 2 RAM Slots mit max. 8 GB und ein PCIe Slot reicht nicht mehr. Im G9 steckt ne M2 mit PCI Karte und der G9 Bootet nativ von der M2. Beim G8 musste /boot auf einen USB Stick oder SATA SSD.

Klar hätte ich auch weit über 1000 € in einen G10/11 stecken können aber wofür ? Sehr teuer und die Leistung brauch ich (noch) nicht. RAM und PCIe Slots fehlten beim MS G8 leider sonst würde ich den weiter nutzen.

Win 1X mit 4 GB Ram und 2 Kernen ... es geht aber dann darfste Windows nach dem Starten auch nicht benutzen.



135 Watt fürn Homeserver ( wenn der 24/7 135W fressen würde ) wäre mir zuviel. Aktuelle Hardware im oberen Leitungsbereich ist für Homeserver weniger sinnvoll. Ich kaufe mir dann meist ein paar Jahre später etwas ältere Plattformen und rüste die dann dem entsprechend auf. Die Leistung ist dann oft im mittleren bis oberen Bereich aktueller Plattformen für ein Bruchteil des Preises. Das Geld was man da spart ... da sind auch ein paar extra KWH drin ;)

Ein Server reicht. NAS, Webserver VM, PiHole VM und CCTV müssen 24/7 laufen. Ich werds die Tage einfach mal messen was der G8 im Vergleich zum G8 an Strom frisst. Aktuell ist im G9 noch ein 2603v4 mit 85W TPD verbaut.

Schaut man sich die Benchmarks an ist er 1265l v2 heute noch dem 2603v4 weit unterlegen. https://www.cpu-monkey.com/en/compare_c ... e5_2603_v4

"VMs ansich belegen zwar RAM,"
=> GENAU! und davon hab ich zu wenig > Neue Hardware > G8 für um die 150 - 200€ > dann G9 für den fast den gleichen Preis. Ich wär doch bescheuert das gleiche für den G8 auszugeben oder das 4-8 fache für ein G1X

"8 Jahre ist jetzt auch nicht gerade taufrisch."
=> Mein Desktop Board ist über 12 Jahre alt ( Asus Z87 Pro ) und der I7 4790 mit 32 GB RAM reicht heute noch völlig. M2 SSD musste ich hier zwar wie beim G8 mit einer separaten /boot auf einer SSD auslagern um von der PCIe M2 zu booten, aber es läuft super, schnell und stabil.

zurück zu ursprünglichen Frage: L oder nicht L CPU, sind die Unterschiede bei sporadischer Auslastung der CPU sehr groß ( nicht L CPU > mehr Strom > aber dafür schneller wieder im idle )

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 3540
Registriert: 04.06.2015 01:17:27
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von heisenberg » 02.04.2024 21:12:37

Also wenn ich das so sehe, dann hat sich das Problem für Dich erledigt, weil Du ja ohnehin schon den Server gekauft hast, oder überlegst Du Dir noch die -L CPU zu kaufen?

Wenn Du da noch Strom sparen willst bei der CPU - kannst Du Dir ja ein Script anpassen, dass ich hier gepostet habe und damit Bei Bedarf die Frequenz der CPU auf Minimum drehen, es sei denn Du brauchst die Performance. (Siehe: viewtopic.php?p=1357023#p1357023)

Das kann man ja so anpassen, dass wenn die Load vom System hochgeht, dass die Frequenz dann auf Maximum gesetzt wird. D. h. wenn man das einmal finegetuned hat, dann läuft das automatisch.

Aber vielleicht findet sich ja noch jemand, der zu der Ausgangsfrage was sagen kann:
zurück zu ursprünglichen Frage: L oder nicht L CPU, sind die Unterschiede bei sporadischer Auslastung der CPU sehr groß ( nicht L CPU > mehr Strom > aber dafür schneller wieder im idle )
Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 03.04.2024 11:16:54

Dein Script hat die Features, die ich bei mir noch "einbauen" wollte ;) ( https://github.com/speefak/cpuman-cli )

Wie gesagt der G9 war zu günstig um ihn auszuschlagen. Einzig das CPU Upgrade steht noch aus. Nur hab ich da noch keine Entscheidung getroffen. Ein wenig herumprobieren mit den CPU "Specs" ( Freq, Core, HT ) mit meinem i7 4790 bringt da vllt etwas Klarheit. 2650L oder einen der "CPU Monster" 269X :?:

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 448
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Server CPU - L Variante sinnvoll ?

Beitrag von speefak » 14.04.2024 15:05:35

Ich hab mich nun für den 2695v4 entschieden. wenn ich Pech habe läuft der mit dem Board im G9 nicht ( gibt 3 verschiedene Typen ) aber für 40 € riskiere ich es einfach mal.

Antworten