Buster ( Plasma Bildschirmsperre)

KDE, Gnome, Windowmanager, X11, Grafiktreiber und alles was dazu notwendig ist. Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Benutzeravatar
KBDCALLS
Moderator
Beiträge: 22391
Registriert: 24.12.2003 21:26:55
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Buster ( Plasma Bildschirmsperre)

Beitrag von KBDCALLS » 13.06.2024 12:47:17

Hab ein etwas nerviges Problem mit Buster. Das aufheben der Bildschirmsperre funktioniert nicht. Es wird immer behauptet das Passwort sei falsch. Was definitiv nicht stimmt. Auch mit einem frisch angelegten User funktionierts nicht. Hat eventuell jemand einen Tipp wo man suchen könnte? Bei KDE/Plasma macht die Bildschirmsperre bekanntermaßen gerne mal Unfug.


Hintergrund . Ich hatte noch eine Uralte Lenny Installation auf dem Rechner. Erst hatte ich die nach Squeeze geupdatet . Und im nächsten Schritt nach Buster. von Lenny nach Squeeze war relativ holprig . Ohne manuelle Eingriffe war da nichts zu machen. Selbst von Squeeze nach Buster machte Perl Streß, da mußte auch manuell nachgeholfen werden. Aber das war längst nicht so aufwendig wie der erste .
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Bevor du einen Beitrag postest:
  • Kennst du unsere Verhaltensregeln
  • Lange Codezeilen/Logs gehören nach NoPaste, in Deinen Beitrag dann der passende Link dazu.

Benutzeravatar
Livingston
Beiträge: 1606
Registriert: 04.02.2007 22:52:25
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 127.0.0.1

Re: Buster ( Plasma Bildschirmsperre)

Beitrag von Livingston » 13.06.2024 13:54:09

Eventuell ein Sprung bei Passwort-Algorithmen? Eine Ungereimtheit zwischen PW-Aufdröselung aus /etc/passwd oder /etc/shadow mit KDE-/Plasma-Kram.
Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
Douglas Adams

Antworten