Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Welches Modul/Treiber für welche Hardware, Kernel compilieren...
Benutzeravatar
Feuerstein
Beiträge: 565
Registriert: 10.03.2012 15:28:36
Wohnort: Unterwasser

Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Feuerstein » 10.03.2012 16:04:56

Hallo Debianforum :mrgreen:

Ich habe eine Neuinstallation mit Wheezy gemacht. Den Kernel 3.2.0.1 habe ich mir mit Synaptic geholt. Ich würde ihn gerne konfigurieren, weiß aber nicht wo der Kernel hin gespeichert worden war. Und wie kann ich ihm konfigurieren mit welchem Befehl? menuconfig oder so? 8O

Die zweite Frage wäre dann, wo ich den konfiguierten Kernel bei Grub kopieren muss damit ich ihm bei booten finden kann?

Die dritte Frage wäre dann noch zu wissen wo ich fremde Programme installieren kann/soll, damit das System nicht zum Spinnen beginnt.

Vierte Frage. Ist es möglich andere Kernel sources in mein System zu installieren, wie z.B. ck-sources http://users.on.net/~ckolivas/kernel/ ?

Edit: Wäre ich da schon mal auf den richtigen Weg mit /usr/src/ und welchen sollte ich nehmen

Sorry für meine dumm gestellte Fragen

ps. ich finde gnome besser wie kde, weil kde viele kleine bugs hat, pulseaudio, abstürze, vlc funktionier nicht, naja und noch ein paar... .

Benutzeravatar
Dogge
Beiträge: 1806
Registriert: 13.09.2010 11:07:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Dogge » 10.03.2012 16:25:21

Wenn du dir nicht die Kernel-Sources geholt hast, kannst du da auch nichts konfigurieren.
Das ist aber auch nicht nötig, wenn du den Kernel nicht selbst kompilieren willst/musst.

Wenn du einen Kernel gebaut und installiert hast, fürst du update-grub aus. Dann wird er automatisch hinzugefügt.

Fremdsoftware installiert man normalerweise nach /opt/. Aber wenn möglich, würde ich dir empfehlen die Pakete deiner Distribution zu nutzen, statt am Paketmanagement vorbei zu installieren.

Für die restlichen Fragen und die Details gibts hier Profis, die sich besser auskennen als ich. ;)
Debian Testing + Gnome | Linux-Anfänger seit 04/2003
http://files.mdosch.de/2014-07/0xE13D657D.asc

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5832
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von TRex » 10.03.2012 16:31:22

1. Debianlinux-image (metapaket) ist der kompilierte Kernel, Debianlinux-source (metapaket) die Quellen, die du auch kompilieren kannst. Der landet dann afair in /usr/src/linux. Dort kannst du den dann wie gewohnt konfiguieren, seis mit make menuconfig, make xconfig oder was dir halt so liegt.
2. Seit ner Weile baut der Kernel auch deb-Pakete ohne Zusatzprogramme, siehe hier: http://debianforum.de/forum/viewtopic.php?f=33&t=133266
3. Was ist fremd? Wenn du andere Repositories einbindest, musst du halt drauf achten, dass du nix von dort installierst, was das System oder genauer: davon abhängige Programme durcheinander bringt. Verwende Pinning.
4. Klar, aber ck-sources sagt mir nix. Du kannst jeden Linux-Kernel nehmen, der deine Hardware unterstützt.
5. gnome vs. kde flames will hier niemand sehen ;)
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Benutzeravatar
Feuerstein
Beiträge: 565
Registriert: 10.03.2012 15:28:36
Wohnort: Unterwasser

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Feuerstein » 10.03.2012 17:57:39

Super, ich habe mit Synaptic linux-source-3.2 gefunden. Ich sehe aber nicht ob er für amd64 ist. Sollte das nicht normalerweise irgendwie so heissen wie etwa linux-source-3.2.amd64 ? Zum kompiliere und übersetze nehme ich mir das Anwenderhandbuch dann zur Hilfe - hoffentlich finde ich dann auch wonach ich suche :roll:
update-grub klingt sehr interessant. Leider sagt mir manpage nicht wie das abläuft. Liest/kopiert update-grub das Verzeichnis von /usr/src/linux- aus?
Ich möchte doch nicht unter Wheezy einen 2.6 -stable Kernel installieren, oder habe ich das falsch verstanden?
Und noch eine sehr peinliche Frage :oops: warum funktioniert bei mir makeconfig nicht -> Ausgabe Kommando nicht gefunden?
Vielen lieben Dank für eure Hilfe!

Benutzeravatar
Feuerstein
Beiträge: 565
Registriert: 10.03.2012 15:28:36
Wohnort: Unterwasser

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Feuerstein » 10.03.2012 18:02:04

Oje habe bezüglich fremder Software etwas vergessen.
Ich brauche für meine Firma eine Firmensoftware, das ich dann unter /opt installieren werde. Mal sehen ob das klappt.

Fjunchclick

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Fjunchclick » 10.03.2012 19:40:06

Warum willst du überhaupt selber einen Kernel kompilieren? Gibt es da irgendeinen zwingenden Grund?

Cae
Moderator
Beiträge: 6332
Registriert: 17.07.2011 23:36:39
Wohnort: 2130706433

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Cae » 10.03.2012 19:52:33

Feuerstein hat geschrieben:Super, ich habe mit Synaptic linux-source-3.2 gefunden. Ich sehe aber nicht ob er für amd64 ist. Sollte das nicht normalerweise irgendwie so heissen wie etwa linux-source-3.2.amd64 ?
Das ist Quellcode, der ist wesentlich weniger plattformgebunden als Binärpakete.

Mal abgesehen vom zweifelhaften Sinn deines Vorhabens, solltest du Debianbuild-essential, Debiankernel-package, Debianlibncurses5-dev, und evlt. Debianfakeroot benötigen. Ich gehe mal davon aus, dass du irgendwie die Sourcen nach /usr/src/linux-1.2.3-foo geschafft und den Symlink ./linux darauf gesetzt hast.

Zuerst konfiguiert du die Optionen:

Code: Alles auswählen

# cd /usr/src/linux/
# make menuconfig
oder auch oldconfig, falls du doch nix einstellen willst. Dann wird die Konfiguration des jetztigen Kernels aus /boot/config-bar genommen.

Als nächstes lässt du dir den Kernel backen und in ein .deb-Paket schnüren:

Code: Alles auswählen

# make-kpkg --initrd --append-to-version=-foo kernel_image
Falls du den akuten Bedarf hast, kannst du auch hinten kernel_headers danhängen, dann werden sie auch bereitgestellt.

Dann sollte nach ein paar Minuten bis Tagen make fertig werden und ein Paket in /usr/src/ (oder linux/, bin mir gerade unsicher) legen, das per

Code: Alles auswählen

# dpkg -i kernel-image-1.2.3-foo.deb
zu installieren ist. Eventuell macht das Paket das schon selbst, ansonsten musst du noch

Code: Alles auswählen

# update-grub
fahren, damit der neue Kernel auch gestartet werden kann.

Hab' ich etwas vergessen? Bestimmt. Zum Beispiel, wofür fakeroot gut ist ;)

Gruß Cae
If universal surveillance were the answer, lots of us would have moved to the former East Germany. If surveillance cameras were the answer, camera-happy London, with something like 500,000 of them at a cost of $700 million, would be the safest city on the planet.

—Bruce Schneier

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5832
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von TRex » 10.03.2012 20:14:07

Ja Cae, hast du, und zwar genau das, warum ich den anderen Thread verlinkt habe :P

make-kpkg (also das kernel-package) wird nicht mehr benötigt, das Makefile vom Kernel hat n target namens deb-pkg, womit sich wunderbare debs generieren lassen. Siehe weiteres im obig verlinkten Thread.
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Cae
Moderator
Beiträge: 6332
Registriert: 17.07.2011 23:36:39
Wohnort: 2130706433

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Cae » 10.03.2012 20:46:03

TRex hat geschrieben:Ja Cae, hast du, und zwar genau das, warum ich den anderen Thread verlinkt habe :P
Hmm. Na gut, aber für Stable ist das bestimmt noch brauchbar… oder so… whatever :mrgreen:

Gruß Cae
If universal surveillance were the answer, lots of us would have moved to the former East Germany. If surveillance cameras were the answer, camera-happy London, with something like 500,000 of them at a cost of $700 million, would be the safest city on the planet.

—Bruce Schneier

Clio

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Clio » 11.03.2012 13:10:25

Das ist auch jetzt immer noch brauchbar. Ich benutze make-kpkg in Sid nach wie vor, ohne Probleme.

Benutzeravatar
KBDCALLS
Moderator
Beiträge: 21314
Registriert: 24.12.2003 21:26:55
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von KBDCALLS » 11.03.2012 17:08:06

Und wenn ich micht recht entsinne kann zwar mit Makefile des Kernels das Kernelbinary als DEB erstellen, aber nicht die anderen Pakete , wie die Headers, Sourcen usw.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Bevor du einen Beitrag postest:
  • Kennst du unsere Verhaltensregeln
  • Lange Codezeilen/Logs gehören nach NoPaste, in Deinen Beitrag dann der passende Link dazu.

Benutzeravatar
Feuerstein
Beiträge: 565
Registriert: 10.03.2012 15:28:36
Wohnort: Unterwasser

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Feuerstein » 11.03.2012 17:50:18

Danke erstmal für eure großartige Hilfe.
Ich habe jetzt meinen Kernel konfiguriert, weiß aber nicht wo ich den patch-3.2-ck1.bz2 hingeben oder was ich damit machen soll.
Fjunchclick hat geschrieben:Warum willst du überhaupt selber einen Kernel kompilieren? Gibt es da irgendeinen zwingenden Grund?
Naja, weil es verschieden Kernel-Hacker gibt. Ich glaube man nennt das kernel-source. Die einen patchen den Kernel, so dass er gehärtet wird die anderen patchen in so, dass er besser für ein Desktop geeignet ist(dies sage ich allerdings als Anfänger). Ich würde gerne einen Kernel haben, der Systemlasten aushalten kann und nach wie vor aber agil und flexibel ist. Und nicht zuletzt möchte ich einfach lernen und probieren, was geht und was nicht geht. :-)

Fjunchclick

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Fjunchclick » 11.03.2012 19:36:28

Aha, alles klar.

Benutzeravatar
Feuerstein
Beiträge: 565
Registriert: 10.03.2012 15:28:36
Wohnort: Unterwasser

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von Feuerstein » 11.03.2012 20:51:20

Feuerstein hat geschrieben:Ich habe jetzt meinen Kernel konfiguriert, weiß aber nicht wo ich den patch-3.2-ck1.bz2 hingeben oder was ich damit machen soll.
Ich nehme mal an das ich diesen Patch mit kompilieren muss. Aber wie mache ich das? Oder bin ich wieder einmal gedanklich falsch 8O

Benutzeravatar
KBDCALLS
Moderator
Beiträge: 21314
Registriert: 24.12.2003 21:26:55
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzfragen zu Wheezy-Kernel-Fremde Software

Beitrag von KBDCALLS » 11.03.2012 21:56:47

Mit ein einem Patch müssen die Sourcen des Kernel gepacht werden. Dazu gibt es ein Programm Names Debianpatch Eine Möglichkeit wie man das macht ist im README des Kernels beschrieben. Wie man jetzt genau vorgeht ist abhängig vom Patch den man einspielen will, Eventuell existiert dazu eine Beschreibung zu dem Patch.
Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Bevor du einen Beitrag postest:
  • Kennst du unsere Verhaltensregeln
  • Lange Codezeilen/Logs gehören nach NoPaste, in Deinen Beitrag dann der passende Link dazu.

Antworten