Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Smalltalk
Antworten
Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10356
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von hikaru » 25.01.2010 23:06:59

Hallo,

ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Notebook. Es soll ein 17+"er mit 1920x1200Px Auflösung, mobilem Intel Core i7, eSATA sowie der Möglichkeit für mindestens zwei HDDs und mind. 8GB RAM sein.
Dabei bin ich auf Dells neues Flaggschiff, das Precision M6500 [1] gestoßen, was mich technisch überzeugt hat.

Der Preis ist heftig, aber für mich eher eine Frage von "Will ich mir das leisten?" als von "Kann ich mir das leisten?"
Standardmäßig ist eine ATI-Grafikkarte verbaut und Windows installiert. Eine Presseerklärung [2] überzeugte mich dann, es aber doch zu kaufen, denn darin fand ich Folgendes:
Unterstützung der 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Microsoft Windows 7, Vista, XP sowie Red Hat Linux 5.3 (64-Bit)
[..]
Optional sind auch die Grafikkarten NVIDIA Quadro FX 2800M und ATI FirePro M7740 erhältlich.
Also begab ich mich auf die Konfigurationsseite [3]. Dort fand ich leider weder die angepriesene NVIDIA Quadro FX 2800M noch Red Hat als Option. Nicht dass ich diese starke Grafikkarte bräuchte, im Gegenteil das ist vermutlich das letzte Bauteil in dem Gerät das ich auslasten würde, aber NVIDIA war mir lieber als ATI und den entsprechenden Aufpreis wert. Auch Red Hat würde ich höchstwahrscheinlich nicht verwenden, aber in Anbetracht der Dienste die Red Hat für Linux allgemein erbringt wäre es mir eine kleine Spende wert.

Also rief ich den Telefonsupport an und geriet an einen engagierten jungen Herrn (dem ich hier keinen Vorwurf mache) und schilderte ihm meinen Fall: "Grafikkarte nicht im Online-Angebot? Ja, ist klar, davon haben wir nur wenige, die geben wir nur auf Anfrage raus." So weit so gut. "Red Hat Linux? Davon weiß ich nichts." Ich wies ihn auf die Presseerklärung hin und später auch auf ein Angebot für dieses Notebook aus der Schweiz [4]. Das änderte leider nichts daran, dass Red Hat nicht zur Verfügung stand. Aber er bot mir den Kauf des Geräts ohne Betriebssystem an. Kaum hatte ich meine Freude darüber geäußert, korrigierte er sich: Offenbar hat nicht mal er die Möglichkeit die Zwangsbündelung mit Windows zu lösen.

Das ganze geschah am Freitag. Ich erbat mir Bedenkzeit über das Wochenende und nutzte die Zeit um einen Bekannten zu suchen der zufällig gerade ein Windows gebrauchen könnte - fand aber keinen. Heute am Montag kontaktierte ich den netten Herrn des Dell-Supports wieder und teilte ihm mit, dass ich das Gerät gern kaufen würde, wenn er mir doch noch eine Zwangsbündelung mit Windows ersparen könne. Das verstand er offenbar falsch, denn er war der Meinung dass ich einen weiteren Preisnachlass auf sein bereits reduziertes Angebot haben wolle. Ich stellte dann richtig, dass es nicht um den Preis sondern allein um meine freie Entscheidung bei der Wahl des Betriebssystems bei einem Gerät geht, das mit dieser Option beworben aber nicht angeboten wird. Seitdem hat er sich nicht mehr gemeldet.

Um das technisch/polemisch mal etwas zusammenzufassen:
Es ist bei Dell auf Kundenwunsch möglich, das Gerät zu öffnen, RAM und Grafikkarte auszutauschen. Aber die vorhandene HDD mit Windows gegen eine Leere auszutauschen, die wegen der 2HDD-Option dort ohnehin massenweise rumliegen müssen, stellt das Unternehmen vor eine unlösbare Aufgabe.

Ich könnte jetzt schreiben, dass ich nie wieder bei Dell kaufen werde. Aber das wäre kindisch. Ich werde bei Dell kaufen sobald man sich dort an seine eigenen Presseerklärungen hält und eine vernünftige Option zum Nichtkauf von Windows anbietet oder mich der Ausfall meines aktuellen Notebooks oder geänderte Anforderungen dazu zwingen. Letzteres wird aber wohl die nächsten zwei Jahre nicht der Fall sein.
Auf Zirkusnummern wie das Ablehnen der EULA und Zurückschicken der Lizenz und dann auf mein Geld zu warten werde ich mich nicht einlassen. Zumal es keine finanzielle Frage ist.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Notebookanbieter hier mitliest:
Wer mir ein Notebook anbieten kann, das die o.g. Kriterien ohne Windows-Zwangsbündelung erfüllt, der möge sich bitte bei mir melden bzw. offensiv dafür werben! Ich halte die Augen offen.

[1] http://www1.euro.dell.com/de/de/unterne ... cs=debsdt1
[2] http://content.dell.com/de/de/corp/d/pr ... m6500.aspx
[3] http://configure2.euro.dell.com/dellsto ... 6502&s=bsd
[4] http://www1.euro.dell.com/ch/de/gen/Wor ... cnnb&s=gen

Benutzeravatar
beta1
Beiträge: 2565
Registriert: 01.05.2006 21:05:34
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von beta1 » 25.01.2010 23:55:52

Hallo
hikaru hat geschrieben: Eine Presseerklärung [2] überzeugte mich dann, es aber doch zu kaufen, denn darin fand ich Folgendes:
Unterstützung der 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Microsoft Windows 7, Vista, XP sowie Red Hat Linux 5.3 (64-Bit)
[..]
Für mich heißt Unterstützung nur das, dass Red Hat da drauf laufen kann (Die haben wahrscheinlich das ausprobiert )
und nicht das man es damit kaufen kann :wink:

Ansonsten habe ich schon mal was von Dell Werbung gehört, was die Leute nicht so wörtlich nehmen sollten.

Gruß beta1

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10356
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von hikaru » 26.01.2010 00:02:23

beta1 hat geschrieben:Für mich heißt Unterstützung nur das, dass Red Hat da drauf laufen kann (Die haben wahrscheinlich das ausprobiert )
und nicht das man es damit kaufen kann :wink:
Würde ich für sich allein genommen auch so sehen, aber in Verbindung mit dem Angebot aus der Schweiz sehe ich das anders. Warum man das Gerät in einem Land mit Red Hat und im anderen ohne diese Option erwerben können sollte leuchtet mir nicht ein.

Edit:
Zumal alle anderen "unterstützten" Optionen auch gewählt werden können.

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von 123456 » 26.01.2010 00:21:51

ich hab den Post zwar nur überflogen, aber was spricht dagegen das Ding mit Windows zu nehmen und einfach die Platte platt zu machen, da dich der Preis ja sowieso nicht interessiert?

Benutzeravatar
beta1
Beiträge: 2565
Registriert: 01.05.2006 21:05:34
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von beta1 » 26.01.2010 06:31:38

hikaru hat geschrieben:Würde ich für sich allein genommen auch so sehen, aber in Verbindung mit dem Angebot aus der Schweiz sehe ich das anders. Warum man das Gerät in einem Land mit Red Hat und im anderen ohne diese Option erwerben können sollte leuchtet mir nicht ein.
.
Die Schweizer:
sie bieten den Laptop mit

und gleichzeitig bei Unterstützte Betriebssysteme für z.B. Dell Precision Mobile WorkSt M6500 geben sie


Ja, ja; die Schweizer :mrgreen:

Benutzeravatar
trompetenkaefer
Beiträge: 1767
Registriert: 24.09.2007 09:40:16
Kontaktdaten:

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von trompetenkaefer » 26.01.2010 06:43:57

ub13 hat geschrieben:ich hab den Post zwar nur überflogen, aber was spricht dagegen das Ding mit Windows zu nehmen und einfach die Platte platt zu machen, da dich der Preis ja sowieso nicht interessiert?
Oder vorher mal nachfragen ob du die Lizenz evtl. zurückgeben kannst. Sollen ja anscheinend schon manche Hersteller machen...
Grüße
trompetenkaefer - Mein Blog http://trompetenkaefer.wordpress.com/

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10356
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von hikaru » 26.01.2010 08:37:10

ub13 hat geschrieben:[..] was spricht dagegen das Ding mit Windows zu nehmen und einfach die Platte platt zu machen, da dich der Preis ja sowieso nicht interessiert?
Der bei mir inzwischen entstandene Anspruch, keine Software zu kaufen die ich nicht brauche, nur weil irgendein Gerät damit gebündelt wird.
Ich weiß, dass das ganz konsequent durchgezogen schwierig bis unmöglich wird, aber da das Notebook für mich momentan eher ein "nice to have" als ein "must have" ist, kann ich auch auf den Kauf verzichten.
trompetenkaefer hat geschrieben:Oder vorher mal nachfragen ob du die Lizenz evtl. zurückgeben kannst. Sollen ja anscheinend schon manche Hersteller machen...
hikaru hat geschrieben:Auf Zirkusnummern wie das Ablehnen der EULA und Zurückschicken der Lizenz und dann auf mein Geld zu warten werde ich mich nicht einlassen.
Ich finde diese Praxis lächerlich. Ich kaufe doch nicht etwas von dem ich von vornherein weiß, dass ich es nicht gebrauchen kann und schlage mich dann mit dem Händler rum, mein Geld zurückzubekommen. Wenn du Google mal mit "dell windows zurückgeben" fütterst wirst du feststellen, dass das gerade bei dieser Firma langwierig und nervenaufreibend ist. Darauf habe ich keine Lust. Außerdem würde das Gerät trotzdem als verkauftes Windows an Microsoft gemeldet und sie würden bei der nächsten Betriebssystemzählung auch mit meiner Rechnung wedeln.

Es ist ja nicht so, dass es eine technische Schwierigkeit darstellt das Gerät ohne Windows auszuliefern. Man müsste schlicht die vorbereitete Festplatte gegen eine leere austauschen wenn sie das Gerät schon mal offen haben um meine sonstigen Konfigurationswünsche zu erfüllen. Es ist reine Marketingpolitik.

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von 123456 » 26.01.2010 08:50:32

hikaru hat geschrieben:Es ist ja nicht so, dass es eine technische Schwierigkeit darstellt das Gerät ohne Windows auszuliefern. Man müsste schlicht die vorbereitete Festplatte gegen eine leere austauschen wenn sie das Gerät schon mal offen haben um meine sonstigen Konfigurationswünsche zu erfüllen. Es ist reine Marketingpolitik.
Das ist bei einer kleinen Fa. sicher kein Problem, aber bei der Grösse von Dell spielen auch andere Faktoren rein. Die haben fest vorkonfektionierte Ware, die auf "Bändern" zusammengeschustert wird. Dazu kommen die gesamten automatisierten Abrechnungsmodalitäten. Wenn sie dir nun eine leere Platte liefern müsste man a) den Bandlauf ändern und b) die Abrechnung. Das ist beides (aus deren Sicht - unbezahlter) manueller Zusatzaufwand.

Dell hat ja mehrere grössere Umstrukturierungen hinter sich, das hat sicher nicht im Positiven geholfen mehr auf Kunden einzugehen.
Ich kann mich (ca. 1 1/2 Jahre her) an Telefonate mit Dell erinnnern, die recht flexibel auf meine Wünsche eingehen wollten, .d.h. mit oder ohne Linux und ca. 50 Euro billiger. Die Zeiten sind im Moment wohl vorbei.

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10356
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von hikaru » 26.01.2010 09:08:05

ub13 hat geschrieben:Die haben fest vorkonfektionierte Ware, die auf "Bändern" zusammengeschustert wird.
Hast du dir mal den Konfigurator angesehen? Glaubst du wirklich, dass bei der Optionsmatrix von Windowsversion x CPU x MS Office x RAM x HDD x DVD x WLAN x Bluetooth x Tastatur alles am Fließband gefertigt wird?
Die Barebones (Display x Webcam) werden sie tatsächlich so herstellen, aber ich glaube nicht dass sie sich den Rest fertig montiert in über den Daumen gepeilt 10000 Varianten ins Lager legen.
Die werden sich bei Bestellungseingang den entsprechenden Barebone aus dem Regal nehmen (vielleicht sind noch CPU und GPU vormontiert) und einfach die entsprechenden Komponenten reinstecken. Das ist ja nur LEGO-spielen.
ub13 hat geschrieben:Dazu kommen die gesamten automatisierten Abrechnungsmodalitäten.
Die sind bei dem Preisnachlass den mir der Telefonsupporter geben wollte wohl ohnehin sehr flexibel.
ub13 hat geschrieben:Das ist beides (aus deren Sicht - unbezahlter) manueller Zusatzaufwand.
Der sich ja auch im Preis von Dell niederschlägt. Deshalb liegen deren Produkta ja nicht bei Aldi auf dem Wühltisch.

ChoMar
Beiträge: 1162
Registriert: 26.01.2004 19:51:47
Kontaktdaten:

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von ChoMar » 26.01.2010 09:16:10

Der Preisnachlass und keine Software sollte ja tatsächlich kein Problem darstellen.
Ich denke, das hat eher damit zu tun, das MS Deutschland einen Exklusivvertrag mit Dell hat, der Dell zwingt, jedes Notebook oder die Notebooks einer Serie mit WIndows auszuliefern, dafür erhalten sie dasWIndows dann billiger.
Ist ja nix neues.
Linux und Windows laufen bei mir zusammen. Ich zocke halt gerne.

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von 123456 » 26.01.2010 09:26:06

ChoMar hat geschrieben:Ich denke, das hat eher damit zu tun, das MS Deutschland einen Exklusivvertrag mit Dell hat, der Dell zwingt, jedes Notebook oder die Notebooks einer Serie mit WIndows auszuliefern, dafür erhalten sie dasWIndows dann billiger.
Ist ja nix neues.
das wäre aber nach irgendsoeinem Gesetz, das ich im Moment nicht kenne IIRC nicht erlaubt.
ausserdem bieten die doch schon lange Ubuntu an:
http://www1.euro.dell.com/content/topic ... l=de&s=dhs

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von 123456 » 26.01.2010 09:32:51

hikaru hat geschrieben:Das ist ja nur LEGO-spielen.
Irgendwie schon aber sicher halbautomatisch bei der Grössenordnung. Die müssten ihre Prozesse neu schreiben (oder meinst du die stecken das nach der Chaostheorie zusammen?) - und da wäre Kosten/Nutzen recht schlecht. Alles manuelle zusätzliche ausser der Reihe kostest extra.

War schon jemand mal bei Dell vor Ort und kann Erfahrungen beisteuern?
Deshalb liegen deren Produkta ja nicht bei Aldi auf dem Wühltisch.
Dell hat aus meiner Sicht ein ganz gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Benutzeravatar
trompetenkaefer
Beiträge: 1767
Registriert: 24.09.2007 09:40:16
Kontaktdaten:

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von trompetenkaefer » 26.01.2010 09:44:00

hikaru hat geschrieben:Deshalb liegen deren Produkta ja nicht bei Aldi auf dem Wühltisch.
Aber bei Mediamarkt bald auf den Paletten...
Grüße
trompetenkaefer - Mein Blog http://trompetenkaefer.wordpress.com/

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10356
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von hikaru » 26.01.2010 10:15:43

ub13 hat geschrieben:ausserdem bieten die doch schon lange Ubuntu an:
Aber nur für die billigen Geräte. Da sie nicht alle Geräte mit der Option anbieten sehe ich das als reine Alibiveranstaltung. Denn das Betriebssystem kann ich bei allen Geräten wechseln. Die technische Infrastruktur ist also da. Dass bei manchen Geräten Festplatten mit Ubuntu bereit liegen und bei manchen nicht ist reines Marketing.
ub13 hat geschrieben:Irgendwie schon aber sicher halbautomatisch bei der Grössenordnung. Die müssten ihre Prozesse neu schreiben (oder meinst du die stecken das nach der Chaostheorie zusammen?) - und da wäre Kosten/Nutzen recht schlecht. Alles manuelle zusätzliche ausser der Reihe kostest extra.
Sicherlich läuft das halbautomatsisch. Ich stelle mir das ähnlich vor wie in einer Autofabrik. Die Komponenten werden vermutlich von Robotern (oder wahlweise billigen "Krabbenschälern") zusammengesteckt. Aber es gibt sicher einen Controller der an seinem Monitor zusammenklickt:
- 3 Geräte mit 500GB-HDD (Windows-7-64bit-Image), WLAN-Modul, 2. HDD
- 2 Geräte mit 64GB-SSD (Vista-64bit-Image), ohne WLAN, BR-Disk
- 4 Geräte mit 160GB-HDD (Vista-32bit-Image), WLAN-n, Slot-in-DVD
...
Warum sollte der nicht zusammenklicken können, dass ein Gerät mit leerer HDD aus dem 2.HDD-Schacht in der Schlange landet?
ub13 hat geschrieben:Dell hat aus meiner Sicht ein ganz gutes Preis/Leistungsverhältnis.
Aus meiner Sicht auch. Allerdings erwarte ich für den höheren Preis im Vergleich zu Asus/Acer/FTS auch einen Gegenwert, der prinzipiell u.a. durch die Konfigurierbarkeit gegeben ist. Leider wird eben diese Konfigurierbarkeit aus für mich technisch nicht nachvollziehbaren Gründen beschnitten.

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Re: Dell: irreführende Werbung - Zwangswindows

Beitrag von 123456 » 26.01.2010 11:13:32

hikaru hat geschrieben:Aber nur für die billigen Geräte. Da sie nicht alle Geräte mit der Option anbieten sehe ich das als reine Alibiveranstaltung. Denn das Betriebssystem kann ich bei allen Geräten wechseln. Die technische Infrastruktur ist also da. Dass bei manchen Geräten Festplatten mit Ubuntu bereit liegen und bei manchen nicht ist reines Marketing.
Stimmt - nur für die billigen Geräte - genauso wie im Mediamarkt - billige Geräte und Spielgeräte abgestimmt für die dortigen Käuferschichten. Gäbe es Hunderttausende Nachfrager von deiner Sorte, wäre das längst im Angebot für alle Rechner. Deshalb ist das Marketing Argument alleine nicht ausreichend denke ich.
ub13 hat geschrieben:Warum sollte der nicht zusammenklicken können, dass ein Gerät mit leerer HDD aus dem 2.HDD-Schacht in der Schlange landet?
die bräuchten für die leeren Festplatten einen extra Stapel (also Space den man erstmal bereitstellen müsste). Klar kann man das alles einrichten, aber je mehr Stapel im Produktionsgebäude desto komplizierter. Und wie schon gesagt müssten die ihre Prozesse ändern - also nicht nur die organisatiorischen, sondern auch technischen und abrechnungstechnischen.

Antworten