Vorstellung einer Bastelei?!

Smalltalk
Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 06.05.2016 20:21:02

Wenn du dann etwas am Eingang (TB) hängen hast, kannst du leicht ausprobieren ob das Brummen nur vom Radioempfänger kommt. Wenn nicht ist es gar nicht unwahrscheinlich, dass es an den Kondensatoren des Netzteils (Glättungskondensatoren, Siebelkos) liegt, die geben bei einem so alten Gerät fast schon zwangsläufig auf.

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 2445
Registriert: 28.09.2006 10:01:05
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von ralli » 07.05.2016 06:49:27

Aha, und können solche Elkos auch ausgetauscht werden? Na ja, mir ist schon klar,das es dann einfach auch nur eine Liebhaberei ist. Ob es vernünftig ist, einen größeren Aufwand zu betreiben, weiß ich nicht. Aber das kann ich mir wohl nur selbst beantworten, ob es mir das wert ist.
Ich glaube, die Erkenntnis der Wahrheit ist nicht eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters.
Debian 9 - KDE Desktop : CPU: Intel i7 4790k 4x4 GHz - RAM: 16 GB - Graka: Intel HD 4600 - HDD: 1x SSD 128 GB und 1x TB klassiche HD - 28 Zoll Display - FULL HD

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 07.05.2016 23:53:31

Natürlich kann man sie tauschen, wenn man löten kann. Bei alten Geräte geht es imho sogar vergleichsweise einfach, weil alles eine Nummer größer ist als heutzutage, weil es keine integrierten Schaltkreise oder gar SMD-Bauteile gibt und weil die Hersteller freiwillig und unaufgefordert die Schaltpläne herausgerückt haben.

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 2445
Registriert: 28.09.2006 10:01:05
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von ralli » 08.05.2016 07:37:20

Gut, das habe ich auch nicht anders erwartet. Aber ausschlaggebend und damit wesentlich und entscheidend ist doch, ob es die Ersatzteile noch gibt. Jedenfalls dürfte es im Internet einige Anlaufstellen geben und wie ich bei meinen Recherchen sah, gibt es viele Sammler, die Freude daran haben, alte Radios zu reanimieren und zu erhalten. Meines ist ja auch sehr gut erhalten und ein Hingucker und Schmuckstück. Und es atmet ein Stück weit Geschichte ....
Ich glaube, die Erkenntnis der Wahrheit ist nicht eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters.
Debian 9 - KDE Desktop : CPU: Intel i7 4790k 4x4 GHz - RAM: 16 GB - Graka: Intel HD 4600 - HDD: 1x SSD 128 GB und 1x TB klassiche HD - 28 Zoll Display - FULL HD

Benutzeravatar
SGibbi
Beiträge: 93
Registriert: 08.09.2015 03:28:11

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von SGibbi » 08.05.2016 08:10:16

Aehm .. besitze selbst einen 1958er Othello und einen 1960er Tannhäuser Stereo und liebe diese Geräte. In meiner HiFi Anlage läuft ein Röhrenverstärker mit 1966er Arabella Chassis & Trafos, umgebaut auf PCL 805 Endröhren. Mit passenden Lautsprechern (hat leider nur ca. 8 Watt pro Kanal) wirklich wunderschön und sehr authentisch.

Typische Ursache für das "Brummen nach 20 Minuten" bei diesen Geräten betrifft, daß der Arbeitspunkt der Endröhre wegläuft, die Röhre Überstrom zieht, und das Netzteil überlastet wird. (Vorsicht !) Ein zweites Problem dieser Generation von damaligen Spitzengeräten betrifft eine Germaniumdiode, die eigentlich bei schwachen UKW Sendern eine Rauschunterdrückung steuert, aber nach Jahrzehnten gern dermaßen viel Reststrom zieht, daß der UKW Empfang insgesant leise/rauschig/brummig wird, besonders, wenn das Gerät ein paar Minuten gelaufen hat, und warm wird.

Prüfe mal die Spannung über dem Kathodenwiderstand der Endröhren. Im Falle einer EL 84 sind das 6 bis 7 Volt, ist es deutlich mehr, oder ist die Spannung nicht stabil (steigt ständig an) prüfe zuerst Koppelkondensdator (zum Steuergittter) dann das Vakuum der Röhre und auch den Kathodenelko.
The police are uneducated, evil, and sadistic. Do not trust them.
(Ian Murdock)

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 2445
Registriert: 28.09.2006 10:01:05
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von ralli » 08.05.2016 08:21:50

Danke SGibbi, ich werde das dann mal von einem Fachmann prüfen lassen, selber fehlt mir das Wissen und die Erfahrung, und wenn ich auch neugierig auf Neues bin, so erkenne ich dort wohl meine Grenzen, wo es für mich gefährlich werden könnte. Schöne Stücke, die Du Dein eigen nennen darfst.
Ich glaube, die Erkenntnis der Wahrheit ist nicht eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters.
Debian 9 - KDE Desktop : CPU: Intel i7 4790k 4x4 GHz - RAM: 16 GB - Graka: Intel HD 4600 - HDD: 1x SSD 128 GB und 1x TB klassiche HD - 28 Zoll Display - FULL HD

Benutzeravatar
SGibbi
Beiträge: 93
Registriert: 08.09.2015 03:28:11

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von SGibbi » 08.05.2016 09:08:02

Ein gutes Forum für alte Deutsche Radios ist

http://www.dampfradioforum.de/

bin dort allerdings wegen Streit mit einem bekennend neofaschistischen Moderator nicht mehr aktiv (stolz drauf dort gesperrt zu sein). Bei reinen Technikfragen sind die halt gut, und 1961 war man nicht mehr faschistoid, der Krieg war halt schon verloren.

Ein gutes Forum (garantiert linksextrem) für alte DDR Ostgeräte ist

https://www.gfgf.org/Forum/

habe mit denen aber auch nix mehr am Hut. Problerm mit Altertümern ist halt die Politik, und daß vorab 1968 grundsätzlich alles Scheiße gewesen sei muß. Mit Linux hat man solche Probleme nicht, das gibt es erst seit den 1990er Jahren.

Nordmende habe ich zeitweise gezielt gesammelt, die gängigsten Radio Chassis habe ich von 1939 bis 1973 lückenlos & vorführbar und kenne da jede Lötstelle einzeln. Bei Bedarf bitte PN, das hat nichts mit Debian oder Linux zu tun.
The police are uneducated, evil, and sadistic. Do not trust them.
(Ian Murdock)

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 2445
Registriert: 28.09.2006 10:01:05
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von ralli » 08.05.2016 09:44:07

Ja danke SGibbi, Du bist dann ja ein ausgewiesener Experte und wenn es an der Zeit ist und ich noch Fragen haben sollte, werde ich mich sehr gerne per PN an Dich wenden.
Ich glaube, die Erkenntnis der Wahrheit ist nicht eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters.
Debian 9 - KDE Desktop : CPU: Intel i7 4790k 4x4 GHz - RAM: 16 GB - Graka: Intel HD 4600 - HDD: 1x SSD 128 GB und 1x TB klassiche HD - 28 Zoll Display - FULL HD

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: was bisher geschah

Beitrag von smutbert » 09.01.2019 20:35:39

Hallo allerseits,

nach langer Zeit geht es wieder einmal in diesem Thread weiter und nach so langer Zeit fange ich mit einer kurzen Zusammenfassung des bisherigen Geschehens inklusive einiger Aktualisierungen an:


Prototyp

Angefangen hat es mit einem Cubietruck, den ich samt Netzteil, Taster und LEDs zwischen zwei Holzplatten montiert und vor allem als Musikspieler genutzt habe.
Für das Abspielen war mpd zuständig und zusätzlich gab es ein selbst geschriebenes python-Skript, das in einer simplen Endlossschleife den Zustand der LEDs gesteuert und die Taster abgefragt hat.


orpheuZ

Später ist dann ein Holzgehäuse aus MDF und eine, nicht selbst gemachte, gefräste Aluminiumfrontplatte entstanden. Außerdem sind Drehimpulsgeber und ein Display dazugekommen. Damit einhergegangen ist ein neues python-Programm zur Bedienung, das nicht nur für LEDs und Taster zuständig ist sondern in Zusammenarbeit mit Debianlcdproc und mpdlcd auch für die Anzeigen auf dem Display zuständig ist (und das ich gemeinsam mit einem Freund geschrieben habe).
Das ist auch der Grund aus dem ich später ein Debianpaket aus der Bibliothek erstellt habe, die für das Manipulieren der GPIOs zuständig ist (siehe Wiki-Artikel zum Thema Cubietruck).

BildBild

Dieser orpheuZ war übrigens ein Geschenk an einen Freund und er verrichtet – abgesehen von ein paar Schnitzern, die ich bei Updages und Verbesserungen verbrochen habe – seit bald 5 Jahren soweit ich weiß, weitgehend problemlos seinen Dienst.
Es hat zwar vielleicht nicht viel Sinn das hier zu erzählen, weil hier im Forum niemand weiß wie sich die Bedienung des orpheusZ angefühlt hat, aber ich erwähne es trotzdem: Zu den erwähnten Verbesserungen zählen
  • eine bessere Bedienung der Internetradioplaylist, die sich über einen Taster aufrufen lässt
    Ursprünglich habe ich einfach nur mpdlcd Titel und Künstler des Lieds anzeigen lassen, aber speziell beim Umschalten zwischen Internetradiosendern stehen diese Informationen erst mit ~1 Sekunde Verzögerung zur Verfügung und man bewegt sich so im Blindflug durch die Internetradiosender. Deswegen wird nun beim Umschalten zuerst sofort der Name des Internetradiosenders angezeigt und später erscheinden dann die Titelinformationen des aktuellen Titels. So ist die Bedienung um Welten besser.
  • Auf „Kundenwunsch“ habe ich vom nackten Alsa auf Pulseaudio umgestellt um mit Hilfe von Debianpulseaudio-dlna auch einen WIFI-/Bluetoothlautsprecher ansprechen zu können. Abgesehen von einer absolut nicht Multiroom-kompatiblen Latenz (etwa zwei Sekunden) funktioniert es auch mit Pulseaudio noch recht zuverlässig.
  • Durch die Umstellung auf Pulseaudio war es ein leichtes auch die „Faltung von Audiosignalen (Faltungshall)“ zu realisieren und zwar so wie im verlinkten Beitrag beschrieben mit dem Pulseaudiomodul »module-virtual-surround-sink«.
    Wie gut das ankommt weiß ich noch gar nicht, weil dieses Feature beim orpheuZ noch ganz neu ist, aber wenn es gut ankommt, denke ich kann es mit Debianbrutefir und besseren Impulsantworten noch besser werden...
Ich weiß nicht ob ich es schon erwähnt habe, aber der Name orpheuZ ist einem kleinen Unfall mit dem griechischen Alphabet zu verdanken (ist euch schon einmal aufgefallen wie ähnlich das kleine Zeta – ζ – einer Schreibweise des kleinen Sigma – nämlich der für das Wortende ς nicht das normale σ – ist?). 8O


aufgeschoben aber nicht notwendigerweise aufgehoben

…habe ich die Pläne für den Nachfolger in einem kompletten Metallgehäuse, obwohl ich hier im Forum schon laut über verschiedene Gehäusemöglichkeiten nachgedacht habe.

Stattdessen werde ich in den nächsten Beiträgen (hoffentlich bald) den Bau eines weiteren Prototypen dokumentieren. Es wird wie beim ersten Prototypen wieder ein sehr simples Gehäuse, hauptsächlich aus Holz geben.
Hardwaremäßig soll es gar nicht besonders viele Verbesserungen/Veränderungen geben, aber immerhin wird mir mit einem physisch vorhandenen Gerät hoffentlich die Weiterentwicklung der Software leichter fallen.

Den Namen werde ich mir wieder von einer musikalisch begabten Figur aus der griechischen Mythologie ausborgen. apoll scheidet allerdings aus, so heißt im Heimnetzwerk bereits mein Drucker :mrgreen:

@whisper
Es ist ja nun schon bald drei Jahre her, was ist denn aus deinem Projekt geworden?
whisper hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.03.2016 09:07:20
Ein ähnliches Projekt harrt bei mir im Bastelkeller der Dinge ;-)

Benutzeravatar
whisper
Beiträge: 2323
Registriert: 23.09.2002 14:32:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: was bisher geschah

Beitrag von whisper » 10.01.2019 13:55:37

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.01.2019 20:35:39

@whisper
Es ist ja nun schon bald drei Jahre her, was ist denn aus deinem Projekt geworden?
whisper hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.03.2016 09:07:20
Ein ähnliches Projekt harrt bei mir im Bastelkeller der Dinge ;-)

Unverändert.
Seitdem ich im Auto, Im Badezimmer, bei der Arbeit und im Wohnzimmer nur noch Dab+ RadioBob höre, fehlt der Antrieb.
Außerdem ist mein Bastelkeller dermaßen mit begonnen Projektideen zugemüllt, dass ich mich erst durchschusteln müßte.
Deshalb habe ich jetzt in Debianzim übrigens begonnen diese Ideen aufzuschreiben, damit ich wenigstens die Ursprünge nicht verliere und hoffentlich 2019 das Jahr der Realisierungen wird.
Mal sehen.
Beruflich tut sich allerhand Neues, sodass zu Hause nicht mehr die Riesenlust ist....

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 12.01.2019 21:10:50

Oh je, das kenne ich - ich hab auch erst einmal nachschauen müssen was bei mir im Keller liegt. Meine Zeichnungen und Notizen habe ich ebenfalls (mit zim :wink:) zu sortieren begonnen.


Gefunden habe ich unter anderem (vergessene) Aluminiumprofile, die ich schon vor Jahren mühsam mit Säge, Bohrer und Feile bearbeitet habe, sodass sie nun hoffentlich als Front- und Heckplatten meiner Bastelei dienen können. Mit testweise montierten Schaltern, LED-Fassungen, Drehimpulsgebern, Display,... sieht das so aus

Bild

(die Schärfeebene des Fotos liegt absichtlich nicht auf dem Ausschnitt für das Display, denn rechteckige Ausschnitten bin ich ganz und gar nicht gewachsen, aber ich meine mich erinnern zu können einmal die Aussagebe von @TuxPeter gelesen zu haben, dass man selbst gebastelten Dingen ruhig ansehen darf und soll, dass sie selbst gemacht sind ☺)

Die Entstehung des Ausschnitts für die Anschlüsse der USB-Soundkarte, die direkt auf dem Heck-Aluwinkel montiert ist
Bild
ist übrigens ganz lustig. Als ich den Winkel im Keller ausgegraben habe, hatte er vier Bohrungen, für jede der Buchsen der Soundkarte eine.
Allerdings muss ich mich damals vermessen oder verbohrt haben, jedenfalls waren sie nicht ganz deckungsgleich mit den Buchsen. Also habe ich die Stege zwischen den Bohrungen aufgefeilt und dann mit einer kleinen Führung aus Holz solange weitergefeilt bis so eine einigermaßen regelmäßige Wellenlinie herausgekommen ist, der man kaum noch ansieht, dass die ursprünglichen Bohrungen zum Teil falsch platziert waren,
Das hat auch noch den Vorteil, dass die LEDs zwischen den Buchsen nicht von den Stegen zwischen den Bohrungen verdeckt werden.

Benutzeravatar
whisper
Beiträge: 2323
Registriert: 23.09.2002 14:32:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von whisper » 13.01.2019 08:59:33

Sieht doch richtig Top aus.
Die linken beleuchteten Drehgeber sind cool.
Kannst du dazu was näheres sagen?

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 13.01.2019 12:49:15

Ich sage gern näheres, sonst hätte ich ja den Thread nicht eröffnet, aber ich muss dich enttäuschen da ist nichts beleuchtet und links sind auch keine Drehimpulsgeber. Am oberen Winkel sind von links nach rechts verbaut
  • ein großer Taster mit LED-Ring (das wird der Ein-/Ausschalter)
  • drei kleinere Taster mit je einer LED-Fassung darüber
  • ein vierter kleiner Taster ohne LED-Fassung darüber
  • das Display
  • zwei Drehimpulsgeber (noch ohne Drehknopf)
am unteren Winkel für die Rücksteite sind dagegen, wieder von links nach rechts
  • 3 Ausschnitte für D-Formbuchsen, wobei in den beiden ersten Cinch-Buchsen stecken und der dritte von einer Abdeckungsplatte verschlossen ist
    (bei den Cinchbuchsen möchte ich die digitalen S/PDIF-Anschlüsse der USB-Soundkarte herausführen, aber ich könnte wahlweise auch HDMI-, USB- oder Netzwerkbuchsen montieren um die entsprechenden Anschlüsse des Cubietruck zugänglich zu machen)
  • die USB-Soundkarte, die wie man am Foto vielleicht erkennen kann, mit weissen Kunststoffunterlegscheiben elektrisch isoliert am Winkel montiert ist (eventuell schreibe ich dazu später noch etwas)
  • ganz rechts ist die Bohrung um das Netzkabel herauszuführen
Von den Bedienelementen entspricht das weitgehend dem orpheuZ, also dem weiter oben geposteten schwarzen Gerät (das hat ebenfalls den Ein-/Ausschalter, dann zwei „Doppeltaster“, also im Grunde ebenfalls vier Taster, darüber 2 LEDs, die zwei Drehimpulsgeber und dazwischen das Display – im Endeffekt hat es also nur eine LED weniger). Das momentan im Entstehen begriffene Gerät ist also sozusagen die Developer Edition des orpheuZ.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6484
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 13.01.2019 17:34:04

weil ich es nicht erwarten konnte, habe ich einmal einmal ein paar LEDs in die Fassungen gesteckt und zwei davon gemeinsam mit dem Ring des Tasters mit Spannung versorgt (abgesehen von den LEDs wird nur das Display leuchten):

Bild

Die LED, die am oberen der beiden Fotos leuchtet, habe ich mit Schmirgelpapier bearbeitet damit sie diffuser leuchtet. Ich glaube das gefällt mir besser als die rechts davon, die am unteren Foto leuchtet.
(ich meine, ich weiß zwar noch nicht genau wie ich das Holzgehäuse mache, aber ich weiß, dass ich die LEDs mit Schmirgelpapier abschleife :facepalm:)

Benutzeravatar
whisper
Beiträge: 2323
Registriert: 23.09.2002 14:32:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von whisper » 13.01.2019 18:22:15

Verstehe, dann war das nur ein Reflex.
Ich bin relativ günstig an solche Drehimpulgeber gekommen.

2025

Dachte es wäre was ähnliches.

Antworten