Vorstellung einer Bastelei?!

Smalltalk
TuxPeter
Beiträge: 1442
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von TuxPeter » 13.01.2019 18:54:13

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.01.2019 21:10:50
... dass man selbst gebastelten Dingen ruhig ansehen darf und soll, dass sie selbst gemacht sind ☺)

Genau.
Gefällt mir gut, deine Bastelarbeit.
Und gut, man sieht, dass es eine solche ist, aber dennoch sieht alles recht perfekt aus.

Ich bringe hier auch mal eine kleine Alu-säge-und-schleif-Orgie, und daran kann man etliche Patzer entdecken, wenn man denn will ...
2026
Insgesamt 5 Endstufen, für jeden Lautsprecher eine. 2x Hoch- und Tiefton, 1 Basskanal. Elektronische Weiche von Behringer davor, aber die gefällt mir nicht mehr so gut, werde sie vielleicht durch einen DSP ersetzen. Da gibt es dann wieder Computer-Fummelei für. DSP-Programmer Sigma-Studio auf Win 7 auf Virtualbox auf Debian. Hat aber testweise schon mal funktioniert.
Vorher hatte ich eine selbstgebaute aktive Weiche, aber die hat bloß 2 + 1 Stereo gekonnt und außerdem war die Trennfrequenz nicht einstellbar.

Und weil's Bildhochladen so gut funktioniert, gleich noch eine Alu-Bastel-Orgie mit Säge, Feile und Schleifpapier:
2027
Zugegeben, hier war noch eine kleine Drehbank im Einsatz.

guennid
Beiträge: 12730
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von guennid » 13.01.2019 19:05:40

Buche! Sehr gut! Aber Kreuz-Schlitz ist out! :mrgreen:

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 14.01.2019 22:14:18

Da nimmt man die Schrauben, die man zu Hause hat. Es fällt nicht groß auf, aber das Display ist auf meinen Fotos mit vier unterschiedlichen Schrauben befestigt.
whisper hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2019 18:22:15
Verstehe, dann war das nur ein Reflex.
Ich bin relativ günstig an solche Drehimpulgeber gekommen.
[...]
Ah, jetzt sehe ich welchen Reflex du meinst. Ich wusste gar nicht, dass es solche Drehimpulsgeber gibt. So wie ich das bauen will, hätte ich mit denen aber eh ein Problem bei der Befestigung, ganz abgehen davon, dass so große Bohrungen bei mir bestenfalls meistens rund und nur selten schön werden...

Nun wo ich danach gesucht habe, habe ich aber auch noch andere gefunden, die ich noch viel interessanter finde und zwar solche die äußerlich eher wie ein Elektromotor aussehen und die wohl für Drehzahlüberwachung und ähnliche Dinge gedacht sind.
Bei denen benötigt man nach dem was ich gelesen habe keinesfalls mehr eine Entprellung, sie sind wohl auch in der Billigstausführung mehr als langlebig genug, um als Drehknopf zu dienen und – und das finde ich besonders verlockend – sie sind sehr gut gelagert.

@TuxPeter
Hehe, du hast beim rechtesten Drehknopf ein bisschen zu tief gebohrt.
Mir gefallen die Gehäuse! (Das Tonarmding ist sowieso großartig.)

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 19.01.2019 21:41:12

Nachdem ich dieses Mal versuche den Bau zu dokumentieren, ist es vielleicht auch ganz interessant wie die Winkel von der anderen Seite aussehen.
Hier also der Frontwinkel:

Bild

Den „Boden“ des Winkels beim Display musste ich aussägen, damit genug Platz für Display und Kabel ist.

Die zusätzliche Platine auf dem Display ist ein I²C-Adapter, damit ich das Display statt mit 8 oder 16 GPIOs mit nur den beiden I²C-Leitungen ansprechen kann. Der I²C-Adapter ist aus einem Bausatz entstanden. Das hat den großen Vorteil, dass ich direkt ein paar Anpassungen vornehmen können habe:
So wird das Display über den Adapter mit 5V versorgt, was eigentlich auch bedeutet, dass der High-Level für den I²C-Adapter bei 5 V liegt, wohingegen die Schnittstellen von Cubietruck, Rapsberry Pi & Co nur 3,x V mögen. Die Lösung bestand nun darin den Pull-Up-Widerstand des Adapters auf 5 V einfach wegzulassen. Das verursacht keinerlei Probleme, weil der I²C-Bus des Cubietruck bereits über einen eigenen Pull-Up zu 3,x V verfügt, außerdem lediglich Daten auf das Display geschrieben werden sollen und niemals davon gelesen und drittens die 3,x V vom I²C-Adapter noch bequem als High interpretiert werden.

An den Drehimpulsgebern sind – nicht selbst gelötete – Entprellplatinen.

Dann gibt es noch, das wesentlich langweiligere Heck:

Bild

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 23.05.2019 14:54:39

Es geht weiter. Der Boden ist ein 19mm dickes quadratisches Eichenbrett mit 35cm Seitenlänge, In die Winkel habe ich Gewinde geschnitten, damit ich sie auf dem Brett montieren kann.

2128 2129

Am dritten Foto ist der Winkel vom Heck mit einem überflüssigen Loch zu sehen (das passiert, wenn man gar nicht mehr aufhören kann Löcher zu bohren).

2130

Der Deckel ist ebenfalls ein Eichenbrett das mit Resten aus dem Zuschnitt vom Eichenholz als Säulen auf das Bodenbrett aufgesetzt und angeschraubt wird. Diese 10 „Säulen“ sind einfach auf den Deckel geleimt. Allerdings wäre das ganze wesentlich einfacher zusammenzubauen, wenn ich mitgedacht und die Säulen auf den Boden geleimt und dafür mit dem Deckel verschraubt hätte (andererseits wären dann die Schraubenköpfe auf der Oberseite).

2131 2132

und wieder ist mir etwas Blödes passiert:
Beim Bohren durch den Boden in die Säulen ist mir zuerst bei Loch Nummer 9 von 10 (!) der Bohrer steckengeblieben und gleich auch abgebrochen. Nach dem Herausoperieren der Bohrerreste aus dem Brett habe ich beschlossen das Bodenbrett neu zu machen.
Mit dem neuen Bodenbrett ist mir der Bohrer dann in einer der Säulen (7/10) steckengeblieben, aber nicht abgebrochen. Jedenfalls nicht sofort, denn zerstörungsfrei war der Bohrer nicht herauszubekommen. Also habe ich das Loch von beiden Seiten vergrößert, wieder den Bohrer herausgeholt und mich diesmal darauf beschränkt das zu große Loch zuzukitten.

Edit: Das auffällig dunkle Loch auf dem letzten Foto ist das zugekittete.

Als nächstes folgt die Befestigung der Komponenten und der Versuch die Winkel zu lackieren (letzteres wird eine Katastrophe, wenn ich an meine bisherigen Lackierversuche denke).

TuxPeter
Beiträge: 1442
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von TuxPeter » 24.05.2019 13:40:35

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
23.05.2019 14:54:39
... Versuch die Winkel zu lackieren (letzteres wird eine Katastrophe ...
Warum lässt du sie nicht einfach unlackiert?
Und das mit den abgebrochenen Bohrern in Hartholz - zwischendurch immer wieder rausziehen, evtl. und abkühlen lassen, Gänge freimachen. Selbst gute Metallbohrer gehen schlecht in Hartholz, da sind billige Holzboher besser. Aber wahrscheilich weisst du das sowieso selber.

Ansonsten: Klasse Projekt.

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 4442
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von Lord_Carlos » 24.05.2019 14:24:22

Sieht gut aus! :THX:

Ist das hier ein allgemeiner Vorstellungsfaden oder jetzt eher smutberts?

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 24.05.2019 15:57:21

Tja, ich habe den Thread eröffnet und nutze ihn um den Bau meines Musikspielers zu dokumentieren, freue mich aber umso mehr, wenn auch andere ihre Projekte herzeigen.
TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
24.05.2019 13:40:35
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
23.05.2019 14:54:39
... Versuch die Winkel zu lackieren (letzteres wird eine Katastrophe ...
Warum lässt du sie nicht einfach unlackiert?
Keine Ahnung – ich habe mir halt eingebildet, dass sie schwarz werden müssen.
Spielt aber keine Rolle mehr, weil es zu spät ist sie unlackiert zu lassen. Eine Grundierung ist schon drauf...
TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
24.05.2019 13:40:35
Und das mit den abgebrochenen Bohrern in Hartholz - zwischendurch immer wieder rausziehen, evtl. und abkühlen lassen, Gänge freimachen. Selbst gute Metallbohrer gehen schlecht in Hartholz, da sind billige Holzboher besser. Aber wahrscheilich weisst du das sowieso selber.

Ansonsten: Klasse Projekt.
Du solltest davon ausgehen, dass ich überhaupt nichts weiß:
Tatsächlich habe ich beim zweiten steckengebliebenen Bohrer so tief gebohrt, dass die komplette Spiralnut¹ des Bohrers bereits im Holz war, also konnten keine Späne mehr nach außen transportiert werden. Aber das ist wenigstens eine nachhaltige Lektion, wenn man hinterher den Bohrer aus dem Holz herausbohren muss.
Was beim ersten abgebrochenen Bohrer schief gegangen ist, weiß ich nicht so ganz. Möglicherweise ist der Bohrer wirklich zu heiß geworden.


So nebenbei habe ich gestern noch jede Menge weitere Löcher zur Befestigung der Teile auf der Bodenplatte gebohrt, insgesamt 32. Zwei davon habe ich mit Rundhölzern wieder verschlossen, weil ich sie schlecht angezeichnet oder zu ungenau gebohrt habe – sie passen nicht. Nun wird der Cubietruck mit SSD nur mit 2 statt 4 Schrauben befestigt.


Dann will ich noch von einem Aha-Erlebnis berichten:
Ihr kennt doch sicher diese Universal-/Crimpzangen? Ich habe mich lange gefragt wofür die mit Gewindegrößen beschrifteten Löcher nahe des Gelenks sind. Irgendwann habe ich die Antwort gefunden: Damit lassen sich Schrauben kürzen, indem sie abgeschert werden. Funktioniert viel einfacher als eine Metallsäge oder ähnliches und das Gewinde muss nicht groß nachbearbeitet werden.

2133 2134

Das bringt mich zu dieser Feststellung:
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.01.2019 22:14:18
Da nimmt man die Schrauben, die man zu Hause hat. Es fällt nicht groß auf, aber das Display ist auf meinen Fotos mit vier unterschiedlichen Schrauben befestigt.
Dank dieser Entdeckung ist das passé und ich kann das Display mit 4 gleichen Schrauben festschrauben. Wenn alles einigermaßen glatt läuft zeigt das nächste Foto, das ich poste, die Bodenplatte mit montierten, schwarzen Winkeln und festgeschrauben Komponenten. Ich bin selbst gespannt wie das wird.


¹ Ein :wink: an @Troedeldi
Ihm gegenüber habe ich unwissender Dolm in einer PN die Spiralspannut des Bohrers als Schneide bezeichnet...

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 25.05.2019 23:53:09

Das Lackieren ist verglichen mit meinen bisherigen Lackiererfahrungen und -ergebnissen überraschend gut gelaufen. Die Komponenten sind alle am Boden montiert. Auf dem Foto links oben ist das eigene Gehäuse für Schaltnetzteil, Halbleiterrelais, 9V-Block, Sicherung und zwei Dioden (die Schaltung zum Schalten des Halbleiterrelais hat sich gegenüber diesem Beitrag nicht geändert). Direkt rechts daneben die USB-Soundkarte, die rote Platine ist der Cubietruck, unsichtbar darunter ist die SSD und die grüne Platine ist eine Relaiskarte mit 4 Relais.
Das ganze sieht sogar noch einigermaßen aufgeräumt aus, aber das wird sich ändern sobald ich mit der Verdrahtung beginne...

2137 2138

...nur zur Erinnerung, mein allererster Prototyp hat nach der Verkabelung so ausgesehen

363
Zuletzt geändert von smutbert am 26.05.2019 23:00:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 6170
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von TRex » 26.05.2019 07:04:59

Ich find, das ist ein absolut vorzeigenswertes Projekt. Ich komm mit meinem eigenen Kram nie wirklich in die Hufe.
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 26.05.2019 22:40:58

Das schwierigste ist sich zu überwinden das ganze Bastelzeug herzuräumen – im Wissen, dass es hinterher wieder weg muss. Gestern habe ich mehr Zeit mit dem Her- und Wegräumen als mit dem Basteln verbracht.

Trotzdem ist wieder ein bisschen etwas geschafft. Der Gehäusedeckel ist so gut wie fertig und ich habe mit der Verkabelung angefangen. Die Stromversorgung sollte bereits funktionieren

2140

Troedeldi
Beiträge: 3
Registriert: 03.03.2018 17:56:11
Wohnort: Berlin

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von Troedeldi » 27.05.2019 08:24:21

Guten Morgen.

Finde ebenfalls, dass es ein wirklich tolles "Teil" ist, bzw. wird.

Ich habe mich lange gefragt wofür die mit Gewindegrößen beschrifteten Löcher nahe des Gelenks sind. Damit lassen sich Schrauben kürzen, indem sie abgeschert werden.
Danke für die Erleuchtung ... wußte ich auch noch nicht :facepalm: :THX:
Ein :wink: an @Troedeldi
Ihm gegenüber habe ich unwissender Dolm in einer PN die Spiralspannut des Bohrers als Schneide bezeichnet...
Ein unglaublicher Vorfall :wink:

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 28.05.2019 20:32:02

Die Verdrahtung ist abgeschlossen und damit ist das Ding eigentlich so gut wie fertig, zumindest hardwaremäßig. Auch wenn ich mich bemüht habe das Gehäuse nicht zu klein zu machen, ist es enger zugegangen als mir lieb war.

2141 2142

Noch ein Foto von meiner kreativen Masseschiene, die aus den Beinen der Vorwiderstände der Leuchtdioden besteht

2143

Die weißen Kabel verbinden je einen Pol der Taster mit einen GPIO-Pin) darüber die erwähnte Masseschiene von der aus es über die Vorwiderstände zu den Kathoden der LEDs geht. Die orangen Kabel mit den gelben Schrumpfschläuchen verbinden schließlich die Anoden der LEDs mit GPIO-Pins.
Die Versorgung der LEDs direkt über die GPIO-Pins ist bei den hohen Widerständen (braun-schwarz-rot → 10kΩ) kein Problem.

Den Deckel des Gehäuses habe ich seit er fertig ist auch noch nicht hergezeigt:

2144

2145

Sowohl an der Vorderseite (oberes Foto) wie auch am Heck (unteres Foto) habe ich eine Leiste eingeleimt, damit an Front und Heck der Spalt zwischen Aluwinkel und Deckel nicht allzusehr auffällt. Vorne ist der Spalt klein, da habe ich mich darauf beschränkt die Leiste hinter den Aluwinkel zu montieren, damit hinterher kein Streulicht oä durch den Spalt fällt.

Der hintere Winkel ist mit 30mm um 1cm niedriger als der vordere. Dort habe ich eine mehr als 1cm dicke Leiste angeleimt und eine, wie man auch mit freien Auge sieht, etwas schiefe Nut hineingesägt, in die der Winkel dann hineinragt.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6555
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von smutbert » 30.05.2019 11:14:17

Es ist vollbracht und so sieht es (in Eiche Natur ☺) von vorne, der Seite und hinten aus:

2148

2149 2150

Als System läuft momentan armbian auf dem Cubietruck. Allerdings habe ich den Eindruck, dass armbian es mit den Optimierungen und der Vorkonfiguration etwas übertrieben hat. Da ist viel überflüssiges vorinstalliert, ich habe unter ssh Probleme mit UTF-8, der HMDI-Ausgang erzeugt ein Signal, das mein Monitor nicht erkennt und vieles an der Konfiguration ist überflüssig. Auf lange Sicht werde ich vermutlich wieder auf ein reines Debian umsteigen...

Für Taster, LEDs und zum Teil für das Display ist eine alte Version meines python-Programms für das vorige (schwarze) Modell zuständig, das ich in diesem Thread ja schon hergezeigt habe. Da gibt es allerdings noch viele Baustellen und wenn ich das Programm ernsthaft weiterzuentwickeln versuche, kommen bestimmt noch einige Fragen auf dieses Forum zu, aber dafür werde ich einen Thread eröffnen.

Zum Schluß noch eine Übersicht zur bisherigen Evulotion

364

376

2147

KP97
Beiträge: 1741
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Vorstellung einer Bastelei?!

Beitrag von KP97 » 30.05.2019 12:40:50

Mit einem Wort "TOLL"
Was Du so alles hinkriegst, Hut ab.

Antworten