User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Smalltalk
MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 07.09.2016 00:28:47

Ich hatte hier mal ein Posting gesehen, bei dem der User in seiner Signatur meint, er hätte Debian auf einem QNAP NAS laufen.

Ihr wisst nicht zufällig wer das ist? :D

owl102

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von owl102 » 07.09.2016 09:21:40

Meinst du Drache, halo44 oder mich?

Ansonsten hat AFAIK auch noch Mischterx Debian auf seinem Qnap.

BTW: Deine Formulierung ist lustig. Ich meine nicht nur, Debian auf meinem Qnap laufen zu haben, ich habe es auch laufen 8) Die Installation war problemloser und einfacher als ich befürchtet hatte, da ich jedoch ein Modell ohne Lüfter habe, mußte ich den "Fan not working"-Warnton händisch per Workaround deaktivieren. Den Link zu diesem Bug und passenden Workaround hatte ein User auch eine ganze Zeit lang in seiner Signatur. (War es halo44?) Bei Bedarf kann ich den Link gerne raussuchen, sach bescheid.

MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 07.09.2016 21:16:29

Mich interessiert natürlich sehr, wie man das zum Laufen bringt.
Hatte da vor länger Zeit schon mal recherchiert - offensichtlich nicht gut genug. Kannst du eine Anleitung empfehlen?
Ich wüsste nicht mal, wie ich da ein fremdes Medium booten sollte.

outis
Beiträge: 388
Registriert: 07.10.2005 12:28:01

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von outis » 07.09.2016 21:33:31

Mal neugierig gefragt: Welche Vorteile bringt denn Debian gegenüber der hauseigenen Firmware von QNAP?
LG

Jochen

MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 07.09.2016 22:21:06

outis hat geschrieben:Mal neugierig gefragt: Welche Vorteile bringt denn Debian gegenüber der hauseigenen Firmware von QNAP?
Es gibt da mehrere Kleinigkeiten/Spielereien die ich gern ändern würde.

Aber absolut wichtig ist derzeit, mein Problem mit den deaktivierten unix extensions des Samba Servers (dessen smb.conf nach jedem Boot resetted wird).
Bin noch nicht sicher, ob es wirklich daran liegt, aber ich kann keine Links (hard und sym) anlegen, wenn ich einen der "Freigabeordner" mit mount.cifs einhänge.
Früher ging das - könnte ich schwören. Damals verwendete ich aber auch noch Ubunut Trusty auf der Client-Seite. Aber macht das wirklich einen Unterschied? Relevant sind die unix extensions doch auf Seiten des Servers - an dem ich selbst seit Jahren nix verändert habe, außer hin und wieder Firmware-Updates einzuspielen.
Beim Support hab ich schon angefragt, ob sie was an der Firmeware geändert haben. Warte noch auf Antwort.
Ich brauche die Link-Funktionalität um inkrementelle Backups anlegen zu können.

EDIT: Scheinbar hab ich damals nicth gut genug nach dem Thema gesucht, oder mich nur auf die Infos aus dem offziellen QNAP-Forum verlassen. Aktuell konnte ich recht schnell viel Zeug dazu finden. Vorher muss ich aber n paar Sachen überprüfen und erfragen. ;) Es soll da einen Debian-Thread im qnap-Forum geben. Da werde ich mich hinbegeben.

owl102

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von owl102 » 08.09.2016 08:33:21

MoonKid hat geschrieben:Kannst du eine Anleitung empfehlen?
http://www.cyrius.com/debian/orion/qnap/
http://www.cyrius.com/debian/kirkwood/qnap/

Danach bin ich bei meinem TS-119 (mit ARM Prozessor) vorgegangen und hatte keinerlei Probleme bei der Installation. (Nach der Installation schon, siehe Lüfterproblem, aber da kannte ich zum Glück und dank eines Users hier schon den notwendigen Workaround.)

Vorteile: Ich kann Debian-Pakete installieren anstatt darauf angewiesen zu sein, was Qnap und co einem als Anwendungen anbieten. Ich kann alles konfigurieren, anstatt auf die Möglichkeiten des Qnap-Systems beschränkt zu sein. Ich bin sicherheitstechnisch up-to-date und könnte die Kiste daher sogar ins Internet hängen, was ich beim Qnap-OS nie im Leben machen würde. Ich habe einen kleinen aber feinen, lüfterlosen Ein-Platten-Server anstatt eines NAS.
Zuletzt geändert von owl102 am 09.09.2016 08:22:38, insgesamt 1-mal geändert.

halo44
Beiträge: 469
Registriert: 12.05.2015 15:19:13

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von halo44 » 08.09.2016 13:26:10

owl102 hat geschrieben:... Ich kann Debian-Pakete installieren anstatt darauf angewiesen zu sein, was Qnap und co einem als Anwendungen anbieten. Ich kann alles konfigurieren, anstatt auf die Möglichkeiten des Qnap-Systems beschränkt zu sein. Ich bin sicherheitstechnisch up-to-date und könnte die Kiste daher sogar ins Internet hängen, was ich beim Qnap-OS nie im Leben machen würde. Ich habe einen kleinen aber feinen, lüfterlosen Ein-Platten-Server anstatt eines NAS.
Ich kann mich dem nur anschliessen und möchte sogar noch etwas weiter beifügen.

Die Debian-Installation auf dem NAS deckt eigentlich alle Ansprüche an einen externen Speicher, der von allen Netzteilnehmern erreicht werden kann, ab. Für mich persönlich sind u.a. besonders wichtig:
  • Abendlicher Autoshutdown in Debian. Hier wird per cron-Job überprüft, ob noch Teilnehmer im Netz sind oder etwa Aufnahmen mittels Telekom-Entertain geplant sind, die einen späteren Shutdown nach sich ziehen.

    Wake-on-LAN mit Terminierung auf den Zeitpunkt der nächsten Backupläufe beim manuellen oder Autoshutdown.

    Entschlüsseln verschlüsselter Daten auf dem NAS mittels Prozedur vom Client mit Übergabe der Passphrase und anschliessendem Shreddern derselben.

    Übertragung von Daten aus Windows per WinScp, z.B. konvertierte wmv-Dateien (MediathekView). Letztere benötigt mein etwas betagtes TV über minidlna-Server.

    Grafische Anwendungen (GUI) auf dem NAS, z.B. Dolphin, Midnight-Commander, Synaptic, Editoren usw.

    Eigene Software installieren.

    Selber partitionieren. Eine Systempartition, die auch die Datenbestände enthält, ist für mich nicht akzeptabel.
Dies nur, was mir so spontan einfällt.

Gruss H.

MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 08.09.2016 13:54:38

Ja, ich bin schon ganz heiß. Ist nur ne Frage der Ressourcen - Zeit und Nerven. :D

Vorab gefragt: Wohin wird Debian installiert bei einem 2-bay NAS (Mirror/RAID-1?

Die Festplatten sind doch für die Datenpartition. Kann Debian einen Teil von HDD1 abzwacken?
Oder muss ich immer n USB-Laufwerk (mit Debian drauf) am Gerät haben? Oder oder oder?

r4pt0r
Beiträge: 1237
Registriert: 30.04.2007 13:32:44
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von r4pt0r » 08.09.2016 20:37:37

Die kleinen Consumer-NAS haben i.d.r. nen integrierten Flashspeicher - auf dem bekommt man normalerweise das System gut unter. So kann man die Platten exklusiv als Datengrab nutzen, z.b. als ZFS-Pool.
Viel zusätzliche Dienste würde ich aber nicht laufen lassen - die Consumergeräte sind meistens _SEHR_ knapp bemessen (CPU, RAM, SATA-Controller), haben also oft ohnehin eine eher fragwürdige Performance. Nen GBit link zu sättigen ist da oft schon kaum möglich oder mit sehr viel Arbeit verbunden (der miserabel/nicht für aktuelle Bandbreiten optimierte Linux-Netzwerkstack hilft da auch nicht wirklich).

Installation läuft wie auf jedem anderen System - das ist normale (wenn auch zusammengestutzte) x86-Hardware, also keinerlei Besonderheiten.

MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 09.09.2016 11:37:11

Klingt super. Könnte man die Größe des Flash irgendwie ausmessen, vor der Installation? Weiß nicht mal wie man flash-speicher unter /dev bezeichnet (bei dem alten QNAP Linux).

Bleibt platz für ein OpenNAS oder eine andere WebOberfläche? Welche wäre zu empfehlen? ;)
Ansonsten wollte ich eigentlich nur zwei MediaServer (bzw. zwei Instanzen) laufen lassen, um zwei getrennte MusikArchive im Netzwerk zu haben.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 1532
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von heisenberg » 09.09.2016 11:50:24

Die QNAPs sind jetzt nicht gerade die billigsten und kleinsten Geräte. Debian wird dort üblicherweise auf die Festplatte installiert. Eine Anleitung zur Installation von Debian auf der QNAP gibt's im QNAP-Wiki. Habe ich auch mal für einen Backupserver gemacht. Ging schnell und reibungslos. Frag' mich aber nicht mehr, wie ich das gemacht habe.

Ich hatte damals afair einen Vorgänger der QNAP TS-212 gehabt.
Die Welt und die Menschen brauchen Dich! Engagiere Dich für den Klimaschutz!

MoonKid
Beiträge: 510
Registriert: 12.03.2012 22:36:43

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von MoonKid » 09.09.2016 12:09:16

heisenberg hat geschrieben:Die QNAPs sind jetzt nicht gerade die billigsten und kleinsten Geräte. Debian wird dort üblicherweise auf die Festplatte installiert.
Wie machst du das bei einem 2-bay NAS? Dann kannst du doch kein RAID mehr machen, wenn eine Platte von Debian genutzt wird. Oder?

Mir gefällt die Flash-Lösung besser.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 1532
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von heisenberg » 09.09.2016 12:43:06

Mit SW-RAID wird etwas fummeliger. Verwende selbst nur HW-RAID-Controller.

Aber ungefähr so würde ich das machen:
  • Beide Platten identisch partitionieren
  • 1. Partition Boot - RAID1
  • 2. Partition Root - RAID1
  • 3. Partition Daten - RAID1
Da gibt es bestimmt viele Tutorials zu.

Tenor: Für die Debian-Installation muss man ja nicht die ganze Platte verwenden.
Die Welt und die Menschen brauchen Dich! Engagiere Dich für den Klimaschutz!

owl102

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von owl102 » 03.10.2016 10:37:00

owl102 hat geschrieben:da ich jedoch ein Modell ohne Lüfter habe, mußte ich den "Fan not working"-Warnton händisch per Workaround deaktivieren. Den Link zu diesem Bug und passenden Workaround hatte ein User auch eine ganze Zeit lang in seiner Signatur. (War es halo44?)
Hier ist der Link: https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugrepo ... bug=712841

Benutzeravatar
ingo2
Beiträge: 741
Registriert: 06.12.2007 18:25:36
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Wo der gute Riesling wächst

Re: User mit Debian auf einem QNAP-NAS

Beitrag von ingo2 » 07.10.2016 21:35:36

Bei mir läuft hier auch seit Jahren (habe mit Lenny angefangen) Debian auf einem TS-109-II. Im Moment mit Jessie.
Auch da gab es das Problem mit "Status blinkt alle 2s rot und Buzzer piept jede Minute". Ich habe das ganz pragmatisch gelöst, hier meine Notizen dazu:

Code: Alles auswählen

	    cp /etc/qcontrol/ts209.lua /etc/qcontrol/ts109.lua
	und Symlink /etc/qcontrol.conf von ts209 -> ts109 abeändert:
		ln -sf /etc/qcontrol/ts109.lua /etc/qcontrol.conf

	Konfiguration geändert (http://qnap.community/viewtopic.php?t=136):
	    nano /etc/qcontrol/ts109.lua
		--------------------------------------------
		function fan_error(  )
		        fanfail = fanfail + 1
		        if fanfail == 3 then
		               logprint("ts209: fan error")
		               piccmd("statusled", "red2hz")
		               piccmd("buzzer", "long")
		        else
		                if fanfail == 10 then
		                        fanfail = 0
		                end
		        end
		end
		-------------------------------------------
	in:
		-------------------------------------------
		function fan_error(  )
			fanfail = fanfail + 1
			if fanfail == 3 then
				piccmd("statusled", "greenon")
			else
				if fanfail == 10 then
					fanfail = 0
				end
			end
		end
		-----------------------------------------------

	Manuell kann man auch die LED's bedienen (s. man qcontrol), z.B.:
	    qcontrol --direct statusled greenon

	--> das geht, ok!
Ist das inzwischen eigentlich gefixt?

Gruß, Ingo

Antworten