live usb stick erstellen, welche Software?

Du suchst ein Programm für einen bestimmten Zweck?
Antworten
Bevorr
Beiträge: 1
Registriert: 12.06.2018 21:36:36

live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von Bevorr » 12.06.2018 21:39:28

Ich benutze jetzt Mate und unter dieser Oberfläche ist eine Software nicht mehr vorhanden, die bei einer anderen Oberfläche dabei war.

Wie ist der Name, damit ich es nachinstallieren kann?


bin ein ziemlicher Debian Neuling, hatte davor Ubuntu

Benutzeravatar
geier22
Beiträge: 3169
Registriert: 23.02.2014 09:43:01
Wohnort: Berlin

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von geier22 » 12.06.2018 22:53:31

Machs einfach mit dd
Allgemein:

Code: Alles auswählen

dd if=Quelle of=Ziel <Optionen> 
also z.B wenn sdc dein USB-Stick ist:

Code: Alles auswählen

dd if=/home/Benutzername/irgendwas.iso of=/dev/sdc
Raus bekommen, welche Laufwerksbezeichnung dein Stick hat kannst du mit

Code: Alles auswählen

lsblk
Optionen sind in der Regel nicht nötig

Wichtig: nicht z.B. /dev/sdc1
sondern den ganzen Stick also /dev/sdc

Dann einen gepflegten Kaffee trinken und gut ist :mrgreen:
4.13.0-1-amd64 #1 SMP Debian 4.13.4-2 (2017-10-15) (Buster)/ XFCE 4.12.3 / Asrock Fatal1ty 970 Performance 3.1 / AMD FX-6300 / 16GB RAM / Nvidia GTX 750 TI (Treiber 375.82-8) / HP LP3065

fireburner
Beiträge: 107
Registriert: 01.12.2017 20:51:31
Lizenz eigener Beiträge: neue BSD Lizenz
Wohnort: der wilde Süden

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von fireburner » 12.06.2018 22:59:16

geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.06.2018 22:53:31
...

Code: Alles auswählen

dd if=/home/Benutzername/irgendwas.iso of=/dev/sdc
...
Ich möchte hier noch eine kleine Warnung anschließen. Das Laufwerk welches mit dem of Parameter angegeben wird, wird mit diesem Befehl gelöscht.
dd sollte nur verwendet werden, wenn man sich absolut sicher ist, das richtige Laufwerk ausgewählt zu haben.
Ich spreche da aus Erfahrung.

Benutzeravatar
geier22
Beiträge: 3169
Registriert: 23.02.2014 09:43:01
Wohnort: Berlin

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von geier22 » 12.06.2018 23:05:11

Hast Recht :THX:

ist nun mal schlecht, wenn man die Systempartition überschreibt :facepalm:

Edit:

Aber lsblk gibt ja auch die Grösse der Laufwerke aus. Mit etwas Nachdenken sollte man also schon zwischen einem USB-Stick
und einer Festplatte unterscheiden können.
Wenn man es grafisch mag, kann man auch noch Debiangparted bemühen.

Edit 2:

Fällt mir doch noch was ein. Das geht auch mit der Debiangnome-disk-utility (Disks), unter dem Menüpunkt
Laufwerksabbild wiederherstellen. Sollte unter Mate problemlos zu installieren sein.
Weiteres dazu: https://wiki.ubuntuusers.de/Laufwerksverwaltung/
4.13.0-1-amd64 #1 SMP Debian 4.13.4-2 (2017-10-15) (Buster)/ XFCE 4.12.3 / Asrock Fatal1ty 970 Performance 3.1 / AMD FX-6300 / 16GB RAM / Nvidia GTX 750 TI (Treiber 375.82-8) / HP LP3065

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9655
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von hikaru » 13.06.2018 09:14:17

geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.06.2018 22:53:31
Optionen sind in der Regel nicht nötig
...aber sinnvoll.

dd schreibt standardmäßig in 512B-Blöcken, was gut für recht alte HDDs ist. Moderne HDDs haben aber 4kiB-Sektoren, was bedeutet, dass dd standardmäßig jeden Block acht mal anfassen würde. Das macht die Sache u.U. langsam, je nachdem wie schlau der HDD-Controller ist. Bei Flash-Medien (USB-Sticks, Speicherkarten, SSDs) ist die Flashzellengröße teils noch erheblich größer (und oft undokumentiert).
Daher habe ich mir angewöhnt, dd noch die Option bs=1M mitzugeben. Nach dem was ich (vor einigen Jahren) aufgeschnappt habe, sollte das auch größere Flashzellen abdecken. Und bei kleineren Zellen bzw. Sektoren stört eine größere Blockgröße nicht, so lange sie ein ganzzahliges Vielfaches ist, was bei 1MiB immer gegeben sein sollte. Außerdem macht so eine schöne runde Zahl wie 1MiB auch das Kopfrechnen einfacher, sollten irgendwann noch andere dd-Optionen wie count, seek oder skip in's Spiel kommen.

In diesem Fall kann man sich aber das ganze dd-Gedöns sparen, indem man einfach cat benutzt:

Code: Alles auswählen

# cat /home/Benutzername/irgendwas.iso > /dev/sdc
Oder, falls man neugierig auf die Übertragungsrate ist, kann man auch Debianpv benutzen:

Code: Alles auswählen

# pv < /home/Benutzername/irgendwas.iso > /dev/sdc
Sowohl cat als auch pv schreiben Datenströme, keine Blocksequenzen. Die ganze bs-Betrachtung fällt hier also weg.

Benutzeravatar
geier22
Beiträge: 3169
Registriert: 23.02.2014 09:43:01
Wohnort: Berlin

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von geier22 » 13.06.2018 09:36:34

@hikaru
Debianpv kannte ich noch gar nicht. Gleich mal installiert und ausprobiert.
Nett -- Danke für den Tipp. :THX:
4.13.0-1-amd64 #1 SMP Debian 4.13.4-2 (2017-10-15) (Buster)/ XFCE 4.12.3 / Asrock Fatal1ty 970 Performance 3.1 / AMD FX-6300 / 16GB RAM / Nvidia GTX 750 TI (Treiber 375.82-8) / HP LP3065

debianoli
Beiträge: 2968
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von debianoli » 13.06.2018 09:47:19

Ich glaube, der Thread-Ersteller sollte erst mal sagen, WAS für ein Live-USB-Stick überhaupt erstellt werden soll:

- Soll ein fertiges Live-System-ISO auf einen Stick geschrieben werden oder
- soll aus dem installierten Debian ein Live-System auf dem Stick werden?

Jana66
Beiträge: 3546
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: live usb stick erstellen, welche Software?

Beitrag von Jana66 » 13.06.2018 12:03:30

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.06.2018 09:47:19
Ich glaube, der Thread-Ersteller sollte erst mal sagen, WAS für ein Live-USB-Stick überhaupt erstellt werden soll:
Mit der Frage hat der @debianoli wohl Recht.
Etwas in's Blaue geraten, Debian-Live: https://www.debian.org/CD/live/
Anleitung für USB-Stick: https://www.debian.org/releases/stable/ ... 03.html.de

Hinweis:
Irgendwelche "Windowse" auf diese Art per Debian (Linux) auf USB installieren, funktioniert meist nicht, das unter Windows tun mit neuestem Rufus.
Mit Letzterem kriegt man neuerdings auch ein bootfähiges "Windows-to-Go" auf einen USB-Stick (Windows Professional, vorher ISO-Download vom "Teufel"/MS). Braucht man vielleicht mal für BIOS-Updates oder Test und Einrichtung peripherer Hardware unter Windows ohne dessen Installation auf HDD/SSD, ohne Dualboot, also Beibehaltung von Linux als einziges OS auf HDD bzw. SSD. VMs sind nicht immer geeignet. :wink:
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

Antworten