Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Du hast Probleme mit Deinem eMail-Programm, Webbrowser oder Textprogramm? Dein Lieblingsprogramm streikt?
snowy
Beiträge: 69
Registriert: 12.12.2017 22:32:52

Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von snowy » 18.09.2018 10:16:19

Hi,

der letzte Eintrag zu Finanzverwaltung bzw. Online-Banking ist schon 10 Jahre alt

Wer hat aktuelle Empfehlungen? Hibiskus scheint immer noch gepflegt und auch die lizenzpflichtige Software MoneyPlex scheint weiter entwickelt worden zu sein.
Mir sind Abruf/Abgleich der Kontoauszüge, Splitbuchungen, Auswertungen und Import von QIF-Dateien wichtig.

Für jeden Tipp dankbar
Zuletzt geändert von snowy am 18.09.2018 14:07:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
willy4711
Beiträge: 200
Registriert: 08.09.2018 16:51:16

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von willy4711 » 18.09.2018 11:16:32

Na dann such doch mal richtig:
viewtopic.php?f=27&t=159084&hilit=onlinebanking
viewtopic.php?f=37&t=167341&hilit=onlinebanking

Das einzig mir bekannte Linux- Programm dass halbwegs vernünftig erscheint ist aus meiner Sicht Debiankmymoney
allerdings gibt (gab ?) es da immer Probleme mit AqBanking (für hbci notwendig)
allerdings hatte ich ehrlicher Weise keinen große Lust, mich damit auseinanderzusetzen.

Moneyplex kostet was - und ist einfach nur ärgerlich, was die Grafik betrifft. Scheint auch nicht mehr weiterentwickelt zu werden (2016)
Hibiscus hatte ich irgendwann mal getestet, scheiterte an vielem : Kein Umbuchungen möglich, keinen Fremdwährungs-Konten , keine Depotverwaltung.
GnuCash mit seiner doppelten Buchführung ist für mich zu aufwendig und kompliziert, wenn auch wohl sehr leistungsfähig.

Was bleibt ? Windows- VM. Und da habe ich mich für ALF-BanCo entschieden, das halbwegs preisgünstig ist, und alles hat, was ich brauche.

Benutzeravatar
Saxman
Beiträge: 4178
Registriert: 02.05.2005 21:53:52
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: localhost

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von Saxman » 18.09.2018 11:58:56

Ich nutze privat für meine Konten seit etwa 8 Jahren Debianskrooge. Es hat sehr gute Auswertungsmöglichkeiten und allerlei Importfunktionen. Aqbanking wird auch unterstütz, das habe ich allerdings bislang noch nicht getestet. Konten importiere ich meistens als csv. Das einzige was nicht so gut funktioniert ist die Wertpapierverwaltung. Dafür nutze ich Portfolio Performance, welches in dem Bereich die Nase doch deutlich vorne hat.

Vielleicht hilft dir das ja schon.

Viele Grüße!
"Unix is simple. It just takes a genius to understand its simplicity." - Dennis Ritchie

Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch | df.de Verhaltensregeln | Anleitungen zum Review und zum Verfassen von Wiki Artikeln.

snowy
Beiträge: 69
Registriert: 12.12.2017 22:32:52

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von snowy » 18.09.2018 12:44:39

Hi,

Danke schon mal für die Antworten.
Mein Schwerpunkt liegt eigentlich mehr bei Finanzverwaltung als Online-Banking, der Thread von 2017 behandelt in erster Linie Online-Banking im Browser. Nicht ganz mein Ziel.

Windows-Programm in einer VM habe ich bisher eingesetzt, nachdem mein altes Programm seit der letzten Umstellung meiner Bank nicht mehr zugreifen kann, wollte ich möglichst auf ein Linux-Programm wechseln, da mein Windows in der VM auch nicht mehr ganz aktuell ist (und Win10 kommt mal gar nicht in Frage).

skrooge scheint mir KDE vorauszusetzen, ich verwende allerdings Gnome.

Benutzeravatar
Saxman
Beiträge: 4178
Registriert: 02.05.2005 21:53:52
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: localhost

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von Saxman » 18.09.2018 13:03:29

snowy hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.09.2018 12:44:39
skrooge scheint mir KDE vorauszusetzen, ich verwende allerdings Gnome.
KDE Programme lassen sich auch unter gnome nutzen und umgekehrt. Du musst nur die notwendigen Bibliotheken, nicht die ganze Desktopumgebung mit installieren. Ich hab unter KDE auch das ein oder andere Gnome GTK Programm am laufen. Mit dem richtigen Design fällt das kaum auf.
"Unix is simple. It just takes a genius to understand its simplicity." - Dennis Ritchie

Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch | df.de Verhaltensregeln | Anleitungen zum Review und zum Verfassen von Wiki Artikeln.

Benutzeravatar
knittels
Beiträge: 238
Registriert: 10.04.2004 23:25:47
Kontaktdaten:

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von knittels » 21.09.2018 21:26:32

Hallo,

ich muss dann doch nochmal Moneyplex in den Ring werfen. Ich benutze es seit mehr als 10 Jahren (siehe alten Thread) und es hat immer zuverlässig seine Dienste getan. Die Probleme, die es in dieser Zeit gab, konnten mit dem Support von Matrica schnell und kompetent gelöst werden. Reaktionszeit in der Regel max. 1 Tag.
Es ist auch das einzige Linux-Programm das mit den Chipkarten der VR-Banken zurecht kommt.
willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.09.2018 11:16:32

Moneyplex kostet was - und ist einfach nur ärgerlich, was die Grafik betrifft. Scheint auch nicht mehr weiterentwickelt zu werden (2016)
Da habe ich von Matrica die aktuelle Information, dass Version 2018 bereits fertig ist und in kürze veröffentlicht wird.

Viele Grüße,

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3382
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von Revod » 22.09.2018 20:00:51

Fürs Verständnis,

http://www.linux-community.de/ausgaben/ ... mit-linux/

Nächster Link sind auch Buchhaltungen erwähnt und sehr einfach erklärt welche für was gut ist / " sein sollte "

https://www.pcwelt.de/ratgeber/Steuer-u ... 31326.html

Für reine Buchhaltungen kann ich die " Banana " unbesorgt empfehlen, wird auch für das DE Standard angeboten. Somit kann ich mir die " Share Closed Source Systeme " gänzlich sparen. :wink:

Benutzeravatar
schorsch_76
Beiträge: 1773
Registriert: 06.11.2007 16:00:42
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von schorsch_76 » 22.09.2018 20:34:06

Ich hab Debiangnucash mit Debianaqbanking-tools am laufen. Das funktioniert mit HBCI. Damit kann ich von der VR Bank und der Ing Diba mit HBCI Daten abholen. ;)

Als Tutorial hab ich das benutzt [1] : Der größte Knackpunkt für mich war die Doppelte Buchung. Das hatte ich anfangs nicht ganz geschnallt ....

[1] https://code.gnucash.org/docs/de/gnucash-guide.pdf

Benutzeravatar
knittels
Beiträge: 238
Registriert: 10.04.2004 23:25:47
Kontaktdaten:

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von knittels » 10.10.2018 23:21:26

schorsch_76 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.09.2018 20:34:06
Ich hab Debiangnucash mit Debianaqbanking-tools am laufen. Damit kann ich von der VR Bank ... mit HBCI Daten abholen. ;)
Benutzt Du dazu die VR-Networld Chipkarte?

Benutzeravatar
schorsch_76
Beiträge: 1773
Registriert: 06.11.2007 16:00:42
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von schorsch_76 » 11.10.2018 07:32:22

knittels hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.10.2018 23:21:26
schorsch_76 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.09.2018 20:34:06
Ich hab Debiangnucash mit Debianaqbanking-tools am laufen. Damit kann ich von der VR Bank ... mit HBCI Daten abholen. ;)
Benutzt Du dazu die VR-Networld Chipkarte?
Nein, ich habe den VR Netkey.

Benutzeravatar
knittels
Beiträge: 238
Registriert: 10.04.2004 23:25:47
Kontaktdaten:

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von knittels » 11.10.2018 20:02:19

OK, danke.
Ich nutze die VR-Networld-Card und die geht meines Wissens unter Linux nur mit Moneyplex.

Benutzeravatar
willy4711
Beiträge: 200
Registriert: 08.09.2018 16:51:16

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von willy4711 » 13.10.2018 15:37:37

Das Problem mit den Chipkartenlesern von Reiner unter Linux kenne ich aus der Vergangenheit nur zu gut.
Ob sich da was geändert hat, weiß ich nicht.
Hier gibt es einen relativ aktuellen Vergleich der bekanntesten Banking-- Programme:
https://www.konto.org/tests/online-banking-software/
Allerdings ist beim Funktionsumfang Moneyplex mit der Business Version herangezogen worden.
Aber wenn ich schon dafür Geld ausgebe, sehe ich genau hin und kaufe das Produkt mit dem für mich passenden
Leistungsumfang zu einem adäquaten Preis.
Und wenn es unter Linux nicht will oder nur einschränkt nutzbar ist, nehme ich halt eine Windows VM.
Es muss einfach funktionieren. Zum basteln habe ich beim Banking keinen Lust.
Gnucash mag da eine Sonderstellung einnehmen, aber für mich zu kompliziert und ich finde die Oberfläche auch nicht
hübsch ( :facepalm: ). Ist eben ein Buchhalter Programm.:roll:
Eine abgespeckte Version von Moneyplex soll auch in OpenSuse enthalten sein.
Vielleicht mal in einer VM testen ?

Benutzeravatar
knittels
Beiträge: 238
Registriert: 10.04.2004 23:25:47
Kontaktdaten:

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von knittels » 13.10.2018 20:33:37

willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2018 15:37:37
Das Problem mit den Chipkartenlesern von Reiner unter Linux kenne ich aus der Vergangenheit nur zu gut.
Mit dem Chipkartenleser gab es nie ein Problem. Das hat von Anfang an immer problemlos funktioniert.
Das Problem sind die Karten bestimmter Banken (z.B. VR-Bank), die mit den freien Programmen unter Linux nicht gelesen werden können.
Mir hat z.B. Hibiscus sehr gut gefallen, fiel aber aus diesem Grund aus. Deswegen blieb nur Moneyplex übrig.
willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2018 15:37:37
Und wenn es unter Linux nicht will oder nur einschränkt nutzbar ist, nehme ich halt eine Windows VM.
Das kam für mich nicht in Frage, zumal ich auch keine Windows-Lizenz habe und haben möchte.
willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2018 15:37:37
Es muss einfach funktionieren. Zum basteln habe ich beim Banking keinen Lust.
Das sehe ich auch so.

Benutzeravatar
willy4711
Beiträge: 200
Registriert: 08.09.2018 16:51:16

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von willy4711 » 13.10.2018 22:51:09

Es ist ja nicht so, dass ich es nicht probiert hätte. Ich habe mir auch (leider) Moneyplex 12 gekauft. Es funktionierte.
Aber die Grafik war und ist eine Zumutung für ein professionelles Programm.
Deshalb habe ich es unter schlechte Erfahrungen mit Closed source abgebucht.

Habe mir heute aus Interesse extra OpenSuse Leap in einer VM installiert. Immer noch Vers. 12 und der gleiche grafische Mist.
knittels hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2018 20:33:37
Das kam für mich nicht in Frage, zumal ich auch keine Windows-Lizenz habe und haben möchte.
Das sehe ich um vieles lockerer. Meine Win 7 Lizenz gab es für unter 10 Euronien (jetzt 8,99 ).
ALF-BanCo Profi kostet 34 Euronien.
Also Preisvorteil mit besserer Funktionalität, die Updates sind auch um 10 Euronien günstiger.
Microsoft ist auch nicht schlechter oder besser als die anderen Datensammler. :roll:

KP97
Beiträge: 1448
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Finanzverwaltung incl. Online-Banking mit HBCI-Unterstützung

Beitrag von KP97 » 14.10.2018 19:04:50

willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2018 22:51:09
Es ist ja nicht so, dass ich es nicht probiert hätte. Ich habe mir auch (leider) Moneyplex 12 gekauft. Es funktionierte.
Aber die Grafik war und ist eine Zumutung für ein professionelles Programm.
Deshalb habe ich es unter schlechte Erfahrungen mit Closed source abgebucht.
Da haben wir die gleichen Erfahrungen gemacht.
Ich habe seit ca. 2005 Debian Sid im Einsatz. Damals hatte ich eine RSA-Chipkarte der Volksbank, die unter Linux nur mit Moneyplex gelesen werden konnte.
Die Firma Matrica verkaufte ihr Programm zwar auch als Linux-Version, hatte aber wohl nicht das Personal, diese Versionen auch vernünftig zu pflegen.
Ein Beispiel:
In Sid hatte sich eine lib geändert. Welche, weiß ich heute nicht mehr, aber egal. Danach ließ sich das Programm nicht mehr starten. Ich habe also den Support kontaktiert,
die betroffene lib genannt, den genauen Ablauf aufgezeichnet und Logs mitgeschickt. Dann erhielt ich Antwort vom Support mit der Frage, was es mit dem geschilderten Sachverhalt und den Anhängen auf sich hat. Ich erklärte nochmal, daß es sich um ein Problem mit der Linux-Variante handelte.
Dann habe ich wochenlang nichts mehr gehört. Ich habe eine VM mit der alten Lib aufgesetzt, um wenigstens mein Online-Banking machen zu können.
Von der Grafik möchte ich erst gar nicht anfangen, die waren nicht in der Lage, ihr Programm an Widescreen Monitore anzupassen.
Unglaublich für eine Firma, die sich das auch noch bezahlen läßt.
Ich war dann bedient, habe 2006 mein Konto bei der Volksbank aufgelöst, bin zur 1822direkt (Tochter der Frankfurter Sparkasse) gewechselt, und habe seit damals eine DDV-Karte, die heute noch gültig ist, ohne weitere Kosten.
Seit damals nutze ich auch Hibiscus problemlos. Von dem Entwickler und einzigem Betreuer Olaf Willuhn kann sich jede Firma eine große Scheibe abschneiden. Jede Art von Frage oder Bitte wird sofort beantwortet und, wenn möglich, auch sofort umgesetzt und in den Nightlies zur Verfügung gestellt.
Wie man weiß, ist die Software OpenSource, daher ist für mich eine Spende ab und zu selbstverständlich. Der Mann macht das in seiner Freizeit, das ist schon eine tolle Leistung.
Das ist das Positiv-Beispiel, die Firma das absolute Negativ-Beispiel.

Antworten