Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Smalltalk
guennid
Beiträge: 12887
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von guennid » 25.12.2018 00:25:12

jph hat geschrieben:Frage an die Moderatoren: warum wurde dieser Thread ohne Hinweis aus „Drucken, Scannen und Faxen“ nach „Smalltalk“ verschoben?
Ich meine zu erinnern, dass von Moderatorenseite mal empfohlen wurde, Fragen nach "Anschaffungsempfehlungen" im Smalltalk zu posten. Und schaut man sich die Erläuterungen zu der Forenabteilung "Drucken, Scannen und Faxen" an, dann ist eine solche Frage dort zumindest grenzwertig. Sieht man vielleicht anders, wenn man nicht mit den "Schmuddelkindern" spielen will. :wink:

Zur Sache: Ich kann nichts empfehlen, ich bevorzuge getrennte Geräte.

Grüße, Günther

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 626
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von jph » 25.12.2018 15:01:20

TRex hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
24.12.2018 22:01:53
Grund kenn ich auch nicht, aber ich schieb ihn mal zurück.
Merci! :)

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 626
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Erfahrungsbericht: HP LaserJet Pro MFP227sdn

Beitrag von jph » 29.12.2018 23:46:54

miwie hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
23.12.2018 11:20:53
Auf den Bericht warte ich ...
Hier ist er. :D

Unboxing
Erster Eindruck: ein bürograuer, humorloser, nahezu 10 Kilo schwerer Klotz. Erfreulicherweise von jeglichem Consumer-Schnickschnack befreit. Ein paar Tasten, ein kleines LC-Display. Im Karton findet man nur ein Stromkabel, nicht aber ein Ethernet- oder USB-Kabel. Die Treiber-CD wird unbeachtet in den Karton zurückgeworfen.

Nach dem Einschalten werden ein paar Fragen zur Sprache und zum Netzwerk gestellt. Danach fügt sich der Drucker per DHCP ins Netz ein. Im Standby wird die IP im LC-Display angezeigt. Schnörkellos funktional. Das zweizeilige beleuchtete monochrome LC-Display ist wesentlich besser ablesbar ist als das farbige LCD des Vorgängers, das Lesbarkeit grafischem Consumer-Firlefanz unterordnete.

Hinter der IP verbirgt sich ein umfassendes grafisches Interface, über das man den Drucker konfigurieren kann. Der Drucker ist ein braver Büroknecht und versucht nicht, mir irgendwelche Registrierungen oder Online-Funktionen aufzuschwatzen.

Der Klotz belegt unterm Strich weniger Platz als der Tintenstrahler, weil keine Papierstütze ausgeklappt werden muss und der Papiervorrat komplett im Gehäuse hinter einer geschlossenen Klappe verborgen ist. Mit kleinem Guckfenster zum Überwachen des Papiervorrats. Simpel, funktioniert, kann nicht kaputtgehen.

Einrichtung, die Erste
Der Desktop wird per USB verbunden. GNOME-Software meckert kurz, dass der Druckertreiber nicht vorhanden sei. Tatsächlich muss man nur CUPS von Hand auf den richtigen Treiber hinweisen („HP LaserJet Pro MFP M227-M231 Postscript (recommended)“). Der Drucker wird von Stretch (hplip 3.16.11) ootb unterstützt. Die Auswahl der Druckqualität wird ignoriert, die Aufforderung zum Duplexdruck dagegen nicht.

Die Druckqualität ist prima. Die Kinder wundern sich, dass ihre Ausmalbilder warm sind. Wirklich beeindruckend ist die Geschwindigkeit: der Druck startet nahezu ohne Verzögerung.

Der Scanversuch mit Simple Scan endet mit einer Fehlermeldung und dem Hinweis der HPLIP-GUI, dass ein Plugin installiert werden müsse, das heruntergeladen werden kann. Danach friert das Tool mehrere Minuten ein, um anschließend das root-Passwort zu erfragen. Danach kann ich auch scannen.

Die folgende Stunde vergeht damit, nahezu 500 Seiten alte Depotauszüge (hach… die Griechen… verdrängte Erinnerungen werden schmerzhaft wach) über den automatischen Einzug zu scannen. Futter für die Papiertonne. Ein paar mal verschluckt sich der automatische Papiereinzug an Eselsohren. All dies wird protokolliert und kann im Webinterface eingesehen werden („Scanner-Papierstaus: 3“)

Einrichtung, die Zweite
Danach wird der Drucker auf dem Laptop eingerichtet, Druck über WLAN. Doch es kommen immer nur Fehlerseiten heraus. Des Rätsels Lösung: der Drucker muss über HPLIP-GUI eingerichtet werden, danach funktioniert er problemlos. Sogar scannen geht über das WLAN, nach Installation des Plugins samt Wartezeit in der HPLIP-GUI.

Das überflüssige Sequel
Danach die Windows-7-VM gestartet (ich gestehe: iTunes). Da wird der Drucker als Netzwerkgerät entdeckt und eingerichtet, ohne dass nach der Treiber-CD verlangt wird.

miwie
Beiträge: 41
Registriert: 10.07.2002 08:59:23
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von miwie » 30.12.2018 09:14:16

Danke für den ausführlichen Bericht!

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 12954
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von niemand » 30.12.2018 12:11:43

Sieht so aus, als würde ich den auch haben wollen. Danke für den Bericht.
ENOKEKS

alex0801
Beiträge: 146
Registriert: 16.10.2005 19:46:48

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von alex0801 » 22.01.2019 19:39:18

Der Bericht klingt nicht schlecht. Hab aktuell einen Samsung Farblaser-MFP der zickt, sowie einen nunmehr 16 Jahre alten HP Laserjet 1010 s/w.
Gerade letzterer war immer zuverlässig, fängt jetzt aber mit jedem Treiberupdate immer mehr an zu zicken. Auch der erhältliche 3rd-Party-Toner - mit welchem ich sonst über 10 Jahre nie ein Problem hatte - lässt nun zu wünschen übrig (druckt keine 1000 Seiten mehr, jetzt wird also schon bei den Drittanbietern verstärkt gespart).

Wie dem auch sei: Ein neuer Farb Laser/Led MFP muss her.
Von HP wäre HP Color LaserJet Pro MFP M180n recht schick.
ABER: Ich drucke etwa 2k-4k Seiten pro Jahr. Da hab ich wenig Lust dass die Hersteller sich den Toner vergolden lassen und auch noch mit Zählwerken/Chips der Kartusche vorschreiben wie viel exakte Seiten sie drucken.

Meine Anforderungen wären deshalb:

* Laser oder LED
* Farbe
* ggf. Duplex (wäre schön, müsste aber nicht sein)
* Scannen/Kopieren; Fax unnötig
* Nach Möglichkeit keine Chips/Zählwerke (bei Brother, hab ich gelesen, soll man das über ein geheimes Menü zurücksetzen können. Sowas wäre "okay").
* LAN muss er nicht haben. Erst recht muss er kein WiFi haben. Hängt bei mir an einem 24/7 Linux-Server mit Linux-Clients.
* kein Gezicke oder Spezialtricks beim einrichten (hab SID laufen)

Hat da jemand noch eine Empfehlung?

Angeschaut hatte ich mir Brother MFC-L3750CDW; Aber nachdem hier von den Treiberproblemen beim Debian-Update berichtet wird, und das Papier im Drucker mit so einem "riesen band" - das auch als Verschleißteil zum wechseln gilt - transportiert wird, bin ich mir nicht mehr sicher. Sollte aber 50k Blätter halten.

Der HP Color LaserJet Pro MFP M180n soll in den Druckkosten höher liegen, hat ne niedrigere Druckauflösung, ist langsamer, aber deutlich kleiner.

Hat jemand von euch eines der beiden Geräte und kann berichten?

KP97
Beiträge: 1764
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von KP97 » 23.01.2019 15:49:45

alex0801 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.01.2019 19:39:18
...Aber nachdem hier von den Treiberproblemen beim Debian-Update berichtet wird...
Das kann ich nicht bestätigen und bleibe bei meiner Empfehlung eines Gerätes von Brother.
Habe ebenfalls Sid und nutze seit Jahren Brother, aktuell einen HL-L2340DW.
Auf der HP gibt es .deb Pakete für jedes Modell und auch -wer mag- ein Script, das die Pakete automatisch herunterläd und installiert.
Mit einem dpkg -i --force-all lassen sich aber alle Pakete auf einem 64bit-System direkt installieren. Multiarch ist ja mittlerweile Standard bei Debian.
Abhängig vom Modell gibt es auch im Repo über openprinting.ppd direkt Treiber zur Auswahl, mein Modell gehört dazu, da brauche ich die .deb's der HP nicht.

alex0801
Beiträge: 146
Registriert: 16.10.2005 19:46:48

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von alex0801 » 23.01.2019 17:50:46

Danke für diese Erfahrung. Das lässt mich hoffen. Denn Brother ist mir aktuell sympathischer als HP.

Recherchiere noch ein bisschen, aber es wird wohl der große Brother werden...

Weitere Meinungen und Ideen sind natürlich weiterhin willkommen...

[update]
Bin mittlerweile bei der Suche bei diesem hier gelandet: https://www.brother.de/drucker/laserdru ... p-l3510cdw
Ist nochmal günstiger, hat kein Fax und keinen Einzug für den Scanner. Sonst sind die Daten laut Brother wohl identisch. Straßenpreis etwa 280EUR. Das ist schon fair. Jetzt noch eine akzeptable Quelle für Ersatz-Toner und das Ding ist quasi gekauft.

Benutzeravatar
mindX
Beiträge: 1541
Registriert: 27.03.2009 19:17:28
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von mindX » 23.01.2019 22:14:22

Was bin ich froh, dass mein Brother endlich auf den Müll kann... siehe weiter oben im Thread.

Der Samsung wird übrigens von HP supportet, der original Herstellertreiber (install.sh) lässt sich ohne Gefummel installieren, fertig. Ende mit dem lpr-Voodoo und manuellem editieren von brother.ppd. Und das beste: ich kann endlich auch mal im Tonersparmodus drucken statt immer nur mit 600dpi... traumhaft :wink:

/e: sachlichen Fehler (.deb statt .sh) korrigiert
Zuletzt geändert von mindX am 24.01.2019 11:17:20, insgesamt 1-mal geändert.

KP97
Beiträge: 1764
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von KP97 » 23.01.2019 22:27:04

So unterschiedlich können die Erfahrungen sein. Ich mußte in den ganzen Jahren nie ein ppd-file editieren und auch die Installation der Original-debs verlief immer ohne Probleme.
Tonersparmodus geht auch...allerdings hatte ich nie einen Farblaser, sondern immer s/w, aber das dürfte keinen Unterschied machen.
Von HP-Druckern bin ich nicht überzeugt, die waren immer etwas frickelig...

Benutzeravatar
mindX
Beiträge: 1541
Registriert: 27.03.2009 19:17:28
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von mindX » 24.01.2019 09:43:03

Meine Erfahrungen beziehen sich auf den HL2030 unter Jessie.

Der Brother wurde seinerzeit als DER Desklaser für Linuxer gefeiert, weil es wenigstens überhaupt einen einigermaßen funktionierenden Treiber gab, zu Zeiten als sonst nur entweder sauteure Postscript- oder Windows-only-GDI-Laser zu haben waren.
Trotzdem war die Treiberinstallation mit Cupswrapper und lpr in der richtigen Reihenfolge, 32-bit für amd64 und Syntaxfehlern im Installationsscript nie wirklich trivial. Um dann auf dem Testausdruck statt Klötzchen einen schwarz/weiß-Verlauf hinzubekommen, musste ich das ppd editieren - zuverlässig, auf jeder Installation von Jessie. Fortan gab es nur noch eine feste dpi-Auflösung. Und dann kamen die Tonerflecken, die letzlich zur Entsorgung geführt haben.

Kann durchaus sein, dass das mit anderen Modellen und >Jessie mittlerweile anders ist.

alex0801
Beiträge: 146
Registriert: 16.10.2005 19:46:48

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von alex0801 » 24.01.2019 09:57:31

Ja, die Zeiten ändern sich. Mein HP Laserjet 1010 lief immer bestens. 1x in CUPS gesucht und mit HPLIB Treibern eingerichtet lief die Sache. Mit den letzten paar Updates zickt das nun immer mehr rum. Hab mittlerweile allerhand Treiber ausprobiert (hplib, gutenprint, ... ), in verschiedenen Versionen. Aber keiner ist DER Treiber. Gerade läuft es wieder. Aber ich bin es seit 4 Wochen nun leid da regelmäßig dran rum zu schrauben dass der Drucker im Netz wieder funktioniert. Gut. 16 Jahre ist das Kistchen jetzt alt. Aber er hat gut gedruckt und war super-günstig.

Andere Story: Ich war bis vor kurzem auch super-zufrieden mit HP. Weil hat out-of-the-box funktioniert. Bis ich meiner Schwiegermutter einen HP Color Laser angeschafft habe... HP meinte da besonders smart zu sein und im Drucker den Treiber ablegen zu müssen, den Windows dann via USB als Massenspeicherlaufwerk erkennt oder so. Unter Linux hat das immer massiv Probleme bereitet. Hab alle Tipps und Tricks die ich im Netz gefunden hatte ausprobiert, mit mäßigem Erfolg. Ergebnis: Drucker wurde aussortiert und ersetzt weil alle 2-4 Wochen der Drucker mal wieder gestreikt hat, neu eingeschaltet werden wollte, oder sich Cups so verkrampft hat, dass auch Cups neu gestartet werden musste, bis hin zu Drucker löschen und neu einrichten. Ein krampf...

Samsung... dachte ich fahre damit ganz gut. CLX3185FN... Druckbild anfangs top.. Aber mit dem neuen Toner-Konzept kamen auch die Toner-Chips die auch immer wieder gezickt haben. Treiber ließ eigentlich ganz gut, aber die Ausdrucke sind nach nur 5 Jahren sooo schlecht, dass ich trotz <5000 Seiten Druckleistung auf diesem Gerät, schon ne neue Bildtrommel bräuchte, und auch nochmal einen neuen Satz Toner, weil die Chips schon wieder "leer" melden. Scannen konnte der auch. Aber hier ist der Treiber auch immer wieder abgeschmiert. Und zwar so hart, dass ich Debian durchstarten musste damit der Scanner wieder sauber erkannt wird. Scannen lief auch nur per USB mit Linux :-( Hab ich nie mit Netzwerk hinbekommen. Samsung war preislich für mich also ganz okay, aber Qualitätsmäßig lag das hinter HP (außer beim reinen s/w Textdruck).

Soviel zu: Die Meinungen und Erfahrungen gehen auseinander... Ich kann da selbst ein Lied von singen.
HP und Samsung hatte ich jetzt schon. Und mit beiden hatte ich Ärger. Mit Brother kann es dann eigentlich nicht viel schlechter werden :-) Schauen wir mal...

ReturnToSender
Beiträge: 120
Registriert: 23.10.2018 18:06:09

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von ReturnToSender » 24.01.2019 10:15:05

Gestern hat mein älterer Samsung Farb-Laser (2011) seinen Geist aufgegeben. Das ging ja wirklich lange gut. Die Fehlermeldung im Display lässt auf das Heiz-Element (Fuser?) schließen, so zumindest die vorläufige Erkenntnis laut einiger Suchergebnisse im Web. Ein Ersatzteil konnte ich nicht finden, nur gebrauchte aus Fernost, aufbereitet. Dafür fehlt mir allerdings die Zuversicht, dass das wieder lange gutgehen kann. Also werde ich jetzt wohl auch einen Austausch vornehmen müssen.

Nachdem ich mir dann auf Amazon mal einen Überblick verschaffen wollte, gerade auch im Hinblick auf Käuferbeurteilungen, war ich schon einigermaßen ernüchtert. Also mit der Lebensdauer meines Alt-Druckers kann man bei einem Neuen jetzt wohl nicht mehr rechnen. Scannen (auf Stick), Kopieren und Drucken muss der neue können. Und da kam ich auf die Idee, mich der geplanten Obsoleszenz zu beugen und einfach das billigste Modell zu nehmen. Wenn sowohl der teure als auch der billige beide mehr oder weniger zuverlässig nach Ablauf der Garantie sterben, tuts mir mit dem billigen weniger weh. Und wenn ich mir die Preise für Farb-Tonerpacks ansehe, teilweise um die 300 €, da frag ich mich, ob das Preismodell der Tintenstrahler (Drucker kostet nix, dafür die Tinte umso mehr) jetzt auch bei den Lasern angekommen ist.

Ich bin aber selber noch verunsichert, hinsichtlich meiner Überlegungen....

alex0801
Beiträge: 146
Registriert: 16.10.2005 19:46:48

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von alex0801 » 24.01.2019 10:26:03

Ich denke grundlegend hast du da recht. Deshalb auch mein Rückschritt vom Brother MFC-L-3750 zum DCP-L-3510. Kann eigentlich das gleiche, ist nur halt kein "Business Modell" und ist deshalb fast 100EUR billiger.

Bin mir da aber auch unsicher ob sich die fast 100EUR ersparnis tatsächlich lohnen. Vielleicht sind die Businessgeräte doch besser? Aber letztendlich steht und fällt es mit dem Treiber&Feature-Support...

Benutzeravatar
mindX
Beiträge: 1541
Registriert: 27.03.2009 19:17:28
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Empfehlung für Drucker-Scanner-Kombi gesucht

Beitrag von mindX » 24.01.2019 10:43:19

Der Treiber für meinen Samsung M2023W war ein install.sh, liess sich in 5 Sekunden installieren und läuft seither stabil. Die Steuerung des Druckers läuft über einen eingebauten Webserver per Browser und es lässt sich wirklich jedes Detail konfigurieren, siehe Bild.

2045

Frickelig: die erste Verbindung des Druckers per Wlan - ist einfach schlecht dokumentiert.
Lösung: man muss dem Router sagen, dass er per WPS aktiv auf Gerätesuche gehen soll. Dann klappts auf Anhieb und man kann den WPS-Kram abstellen und den Drucker "normal" ins Netz holen.

Druckbild ist einwandfrei, zuzüglich 1x original Ersatztoner kostet der Drucker so ca. 120€ und wenn er kaputt geht, lass ich mir dieses Mal keine grauen Haare mehr wachsen und schmeiß ihn gleich weg. Traurig, zynisch, realistisch...

/e: sachlichen Fehler (.deb statt .sh) korrigiert
Zuletzt geändert von mindX am 24.01.2019 11:20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten