spacefm, mounten

Du hast Probleme mit Deinem eMail-Programm, Webbrowser oder Textprogramm? Dein Lieblingsprogramm streikt?
guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 03.12.2019 19:39:49

willy4711 hat geschrieben:Der Gute kann das auf Anhieb nicht mounten.
Na ja, wenn man zusätzlich udisks2, damit systemd auf der Maschine hat? Polkit wahrscheinlich ebenso? :mrgreen:

Bitte nicht ernst nehmen, ich flachse gerne! :wink:

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 03.12.2019 20:01:58

Diese Meldungen erscheinen im Terminal beim Start von spacefm:

Code: Alles auswählen

Automatisch einhängen: /usr/bin/udevil mount /dev/sdb1 -o 'noexec,nosuid,noatime'

TASK_COMMAND(0x55e541654000)=/usr/bin/udevil mount /dev/sdb1 -o 'noexec,nosuid,noatime'
SPAWN=/bin/bash  /tmp/spacefm-thekla-1d2abdbb.tmp/224f59de-tmp.sh  run
    pid = 4992
udevil: /dev/sdb1 ist erfahrungsgemäß einhängbar - Ausführung des Einhängebefehls als aktueller Nutzer
udevil: Warnung 45: Optionen werden für dieses Gerät in fstab ignoriert (oder Einhängepunkt festlegen)
Mounted /dev/sdb1 at /media/videos/filme04
Wie kommt der dazu „die Optionen für dieses Gerät in fstab zu ignorieren" Das „erfahrungsgemäß“ ist eine Frechheit.

Auch nach nochmaliger Lektüre von /etc/udevil/udevil.conf und von /etc/fstab habe ich keinen Plan, warum er für /dev/sdb1 nicht das label benutzt, und vor allem, wie er dazu kommt, das automatisch einzuhängen.
Hmmm,
ich habe die beiden Platten jetzt mal in umgekehrter Reihenfolge an USB gehängt, und prompt wird die andere als sdb1 automatisch eingebunden :?:

Grüße, Günther

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 04.12.2019 08:43:16

Ich hab's gefunden: Im Dialog unter dem Menüpfad: Geräte/Einstellungen/automatisch einhängen/Datenträger einhängen... war +/dev/sdb1 eingetragen. Weiß der Geier wieso, ich erkläre mich für unschuldig. Aber ich habe ja auch nicht die „Erfahrung“ des/der Programmierer(s). Nachdem ich's entfernt hatte, war Ruhe im Karton.

Beim Öffnen von Dateien gibt es keinen Unterschied zwischen „Öffnen“ und „Öffnen mit“. Man wählt mit „Öffnen“ eigentlich ein „Öffnen mit“. Das dahinterliegende Angebot ist dann allerdings deutlich zielführender als das, was xfe bietet.
Warum spacefm beim Anklicken eines PDFs qpdfview startet, weiß ich noch nicht (es gäbe hier auch noch evince). Und warum er bei einem JPG untätig bleibt (hier hätte er z.Z. etwa vier Programme zur Auswahl), weiß ich auch nicht.

Grüße, Günther

KP97
Beiträge: 1891
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von KP97 » 04.12.2019 13:26:03

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.12.2019 08:43:16
Beim Öffnen von Dateien gibt es keinen Unterschied zwischen „Öffnen“ und „Öffnen mit“. Man wählt mit „Öffnen“ eigentlich ein „Öffnen mit“. Das dahinterliegende Angebot ist dann allerdings deutlich zielführender als das, was xfe bietet.
Warum spacefm beim Anklicken eines PDFs qpdfview startet, weiß ich noch nicht (es gäbe hier auch noch evince). Und warum er bei einem JPG untätig bleibt (hier hätte er z.Z. etwa vier Programme zur Auswahl), weiß ich auch nicht.
Mit Xfe mußt Du das nicht vergleichen. Das war da schon immer nervig und schlecht gelöst.
Spacefm braucht keine Dateiendung, das wird automatisch erkannt und mit dem richtigen Programm geöffnet. In /usr/share/applications sind alle Programme mit den dazugehörigen mimetypes, da sollte alles drinstehen. Dann gibt es dort auch eine Datei mimeinfo.cache, auch dort findet man Zuordnungen.
Vielleicht stimmt da etwas bzgl. jpg nicht, mußt Du mal schauen. Wenn Du durch Rechtsklick "öffnen mit" wählst, stehen alle relevanten Programme zur Auswahl bereit.
Ich nutze nur Zathura, daher wird das für pdf direkt geöffnet.
Das Kontextmenü ist übrigens auch veränderbar. Man kann Einträge ausblenden oder neue hinzufügen, die Schrift oder auch Icons ändern, ganz wie man will.

Ich schätze, für die nächsten Monate hast Du einiges zu erkunden...viel Spaß dabei.
Wenn man dann alles so hat, wie man es sich wünscht, nimmt man nie wieder einen anderen Dateimanager.
Obwohl ich auch Thunar und Xfe auf der Platte habe, aber eher nur zur Info, um zu sehen, wie sich die Programme entwickeln.

Benutzeravatar
willy4711
Beiträge: 2525
Registriert: 08.09.2018 16:51:16

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von willy4711 » 04.12.2019 18:39:09

Hab ja nichts gegen Spacefm.
Bloß:
Simpel ist der nun bestimmt nicht. (suche simplen grafischen Dateimanager) :wink: :roll:
Ich hab in Xfce die Kombi aus Nemo und Thunar.
Nemo ist ein sehr mächtiger Dateimanager, den man auch noch mit jeder Menge eigenen Skripten bestücken kann.
Aber guennid hat ja wohl seinen Liebling gefunden. :hail:

Nur falls doch noch Interesse:
https://github.com/Sadi58/nemo-actions
https://github.com/linuxmint/nemo/tree/ ... mo/actions
Und zum Schuss noch ein Bildchen, mit bei mir aktiven "Actions"
Bild

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 05.12.2019 09:46:56

Das Datei-Öffnen-Procedere meine ich einigermaßen verstanden zu haben und es gefällt mir. Das Mounten durchschaue ich nach wie vor nicht.
externe Datenträger:
Um den Dateimanager zum lokalen Einhängen von Datenträgern zu bewegen, benötigt man offenbar Debianudevil nicht. Ohne dieses Zusatzprogramm hängt hängt er allerdings den Datenträger via Debianpmount? unter seinem (veränderlichen) Gerätedateinamen ein :facepalm: Das halte ich für wenig sinnvoll. Meine externen Datenträger sind grundsätzlich etikettiert (mit „labels“ versehen). Kann man die nutzen? Wie kann man die nutzen? Ich habe schon mal erfolglos mit Menüpfad: Geräte/Einstellungen/Anzeigen/Datenträger... rumgespielt. Das dort gezeigte Beispiel verstehe ich nicht: ein Label namens „Label with space“?

NFS-Freigaben:
Keine Ahnung ob der Begriff passt. Ich habe auf den meisten Rechnern im Heimnetz ein bestimmtes Verzeichnis zur Benutzung per nfs durch andere Rechner im Netz freigegeben und diese „Freigaben“ in /etc/fstab der clients stehen. Ich habe noch keinerlei Plan, wie ich die via spacefm von der client-Seite aus einhängen soll.

Insgesamt verstärkt sich der Eindruck, dass der Manager konsequent Einträge in /etc/fstab ignoriert. Das wäre mir absolut unverständlich.
willy4711 hat geschrieben:Simpel ist der nun bestimmt nicht. (suche simplen grafischen Dateimanager) :wink: :roll:
Die Frage ist, ob der auch simpel zu benutzen ist. In der Hierarchie meiner Werte sitzt Funktionalität (für mich) über Einfachheit/Minimalismus. Nur Überflüssiges meide ich, wenn möglich. Und was für mich überflüssig ist, entscheide ich gerne selbst (Was Rechner angeht, ist das bei mir übrigens seit über 15 Jahren hip :wink: )

Im Übrigen benötigt spacefm hier nicht mal die Hälfte des Plattenplatzes den der zugegebenermaßen wirklich simple xfe benötigt. Allerdings bewegt sich dieser Platz bei beiden in einem Bereich, bei dem ich dir zustimmen könnte, dass, den zu vergleichen, wenig lohnenswert ist :wink: An xfe stört mich nicht viel, allerdings extrem Lästiges.

KP97
Beiträge: 1891
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von KP97 » 05.12.2019 14:25:57

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.12.2019 09:46:56
Um den Dateimanager zum lokalen Einhängen von Datenträgern zu bewegen, benötigt man offenbar Debianudevil nicht.
Doch, udevil benötigt man auf jeden Fall.
Pmount, udisks2 oder andere Mountprogramme solltest Du allerdings löschen, damit sich das nicht in die Quere kommt.
guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.12.2019 09:46:56
NFS-Freigaben:
Keine Ahnung ob der Begriff passt. Ich habe auf den meisten Rechnern im Heimnetz ein bestimmtes Verzeichnis zur Benutzung per nfs durch andere Rechner im Netz freigegeben und diese „Freigaben“ in /etc/fstab der clients stehen. Ich habe noch keinerlei Plan, wie ich die via spacefm von der client-Seite aus einhängen soll.
Sowas habe ich nicht, aber ich könnte mir denken, daß unter Einstellungen - Anzeigen der Haken bei "Eingebundene Netzwerke" gesetzt sein sollte.
guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.12.2019 09:46:56
Insgesamt verstärkt sich der Eindruck, dass der Manager konsequent Einträge in /etc/fstab ignoriert. Das wäre mir absolut unverständlich.
Ich habe z.B. gar keine Einträge in der fstab. Dort befindet sich eine Zeile für die Partition selbst, sonst nichts.
USB-Geräte managed spacefm und meine zweite interne Partition "Test" managed systemd. Dich interessiert aber nur spacefm.

Ich setze voraus, daß sich auf dem System kein gvfs, kein udisks2 und kein pmount befindet. In der fstab hast Du die Einträge für die USB-Geräte auskommentiert.

Hier mal ein Beispiel mit meiner USB-Platte mit Label "Backup":
1. Einstellungen - Anzeigen - Anzeigename
Eintrag ist %l - Erklärung steht darüber

2. Einstellungen - Anzeigen - Datenträger
Eintrag ist +Backup

3. Einstellungen - Automatisch einhängen - Datenträger
a) Haken gesetzt bei Einbinden optisch und bei Einbinden entfernbar
bewirkt Gerät wird angezeigt und automatisch eingehängt

b) Haken nicht gesetzt
bewirkt Gerät wird angezeigt aber n i c h t eingehängt

Einstellungen - Einzelklick (zum auswählen bzw. öffnen)
Einstellungen - Neuer Reiter (es wird immer in einem neuen Tab geöffnet)

In der /etc/udevil/udevil.conf sollte in Zeile 63 ein Stern stehen, dann können alle User mounten/umounten,
in Zeile 81 ebenfalls ein Stern für alle Gruppen. Die Erklärungen sind aber sehr ausführlich.
Ansonsten sind die Voreinstellungen schon richtig, man kann natürlich auch Änderungen vornehmen.

Die freigegebenen Netzwerkverzeichnisse könntest Du testweise auch mal in der fstab auskommentieren. Vielleicht werden die da auch nicht benötigt und Du kannst die
Bezeichnungen in Einstellungen - Automatisch einhängen - Mount Dirs eintragen. Wie gesagt, ich habe keine, da kann ich nicht testen sondern nur vermuten.

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 05.12.2019 15:10:04

udevil benötigt man auf jeden Fall.
Nein, glaub's mir. Er benutzt dann aber, wenn ich diese Terminalmeldung richtig, lese pmount:

Code: Alles auswählen

TASK_COMMAND(0x55fb636ed000)=/usr/bin/pmount /dev/sdb1
SPAWN=/bin/bash  /tmp/spacefm-thekla-58b210d3.tmp/5ed18868-tmp.sh  run
    pid = 4699
mount changed: /dev/sdb1
child finished  pid=4699 exit_status=0
Und pmount bleibt auch drauf. Diese Option will ich haben. Und in der fstab will ich meine USB-Geräte ebenfalls behalten.
gvfs, kein udisks2
Diese Pakete sind abhängig von systemd, sie sind auf dem Testsystem nicht drauf.

Code: Alles auswählen

Hier mal ein Beispiel mit meiner USB-Platte mit Label "Backup":
1. Einstellungen - Anzeigen - Anzeigename
Eintrag ist %l
%l mag er nicht anzeigen, wenn ich nur diesen Parameter eintrage, dann bleibt das Fenster für die Geräte leer. udevil.conf-Zeilen untersuche ich nach Neustart.

Rayjoe

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von Rayjoe » 05.12.2019 16:10:22

gelöscht
Zuletzt geändert von Rayjoe am 05.12.2019 22:28:04, insgesamt 1-mal geändert.

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 05.12.2019 16:14:40

nichts weiter als der Dateibaum auf der linken Seite
Aber was für einer! :evil:

Ich werd' einstweilen bei meinen Konfigurationsversuchen mit spacefm bleiben, das ist mühsam genug.

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 05.12.2019 16:28:33

udevil.conf ist in Zl.63 u. 81 voreingestellt vorhanden wie empfohlen.
KP97 hat geschrieben:Du kannst die Bezeichnungen in Einstellungen - Automatisch einhängen - Mount Dirs eintragen.
Den Hinweis-Text in Mount Dirs versteh' ich mal wieder nicht. Wenn ich dort /mnt eintrage (da liegen alle meine Einhänge-Verzeichnisse für Rechner im Netz) passiert gar nichts. Will er da jetzt nochmal Einträge analog zu denen, die in /etc/fstab eh vorhanden sind?

Grüße, Günther

KP97
Beiträge: 1891
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von KP97 » 05.12.2019 16:47:26

Also zwei Mounter nebeneinander sind nicht so glücklich, das hatte ich ja geschrieben. Wenn es denn pmount sein soll, entferne udevil. Dann hast Du aber auch die schöne Konfig nicht mehr. Wenn die fstab so bleiben soll, brauchst Du auch nicht den Eintrag in Mount Dirs. Das war ja nur als Test ohne fstab gedacht, wobei ich ja auch nicht sicher bin, ob's das überhaupt ist.
Was ich noch vergessen hatte sind die vorhandenen Mountpunkte in /media. Die legt spacefm selbst an und löscht die auch wieder, wenn das Gerät entfernt wird.
Wie das mit pmount aussieht, weiß ich nicht.

Ja Günther, man muß sich schon drauf einlassen, halbe halbe ist nicht so unbedingt die gute Idee.
Aber Versuch macht kluch, evtl. pickst Du Dir die besten Vorgehensweisen heraus...

Huo
Beiträge: 120
Registriert: 26.11.2017 14:03:31

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von Huo » 05.12.2019 18:14:09

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.12.2019 09:46:56
Ohne dieses Zusatzprogramm [udevil] hängt hängt er allerdings den Datenträger via Debianpmount? unter seinem (veränderlichen) Gerätedateinamen ein :facepalm: Das halte ich für wenig sinnvoll.
An dem von Dir monierten Einhängepfad ist nicht SpaceFM schuld, sondern Dein pmount-Befehl. pmount berücksichtigt ein Label nur, wenn man es ihm explizit mitgibt. Aus der Manpage von pmount:
pmount device [ label ]

This will mount device to a directory below /media if policy is met (see below).
If label is given, the mount point will be /media/label, otherwise it will be
/media/device.
In SpaceFM lässt sich das entsprechend einstellen, indem man unter Geräte -> Einstellungen -> Device Handlers -> Default im Textfeld Mount die Zeile

Code: Alles auswählen

 pmount %v %l
einträgt (und evtl. andere vorhandene Befehle durch Auskommentieren oder Entfernen deaktiviert).

guennid
Beiträge: 13326
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von guennid » 05.12.2019 19:13:58

Also gut, udevil mal wieder runter!
Wenn das drauf ist, nutzt er wenigstens für die externen Datenträger die fstab-Einträge. Das Etikett des Datenträgers zeigt er mir nirgends.
Huo hat geschrieben:An dem von Dir monierten Einhängepfad ist nicht SpaceFM schuld, sondern Dein pmount-Befehl.
Habe ich was anderes gesagt? Im Übrigen ist das nicht mein pmount-Befehl, sondern wenn überhaupt, dann der von spacefm voreingestellt benutzte. Wenn ich pmount benutze, weiß ich schon, was ich ihm mitzugeben habe.
Huo hat geschrieben:In SpaceFM lässt sich das entsprechend einstellen, indem man unter Geräte -> Einstellungen -> Device Handlers -> Default im Textfeld Mount die Zeile

Code: Alles auswählen

pmount %v %l
einträgt (und evtl. andere vorhandene Befehle durch Auskommentieren oder Entfernen deaktiviert).
Macht er aber nicht. Womöglich weil spacefm bei mir mit %l bisher noch nie was anzufangen wusste (s.o.). Woher holt er sich dafür eigentlich seine Informationen, womöglich bei udev?

Huo
Beiträge: 120
Registriert: 26.11.2017 14:03:31

Re: suche simplen grafischen Dateimanager

Beitrag von Huo » 05.12.2019 19:57:08

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.12.2019 19:13:58
Habe ich was anderes gesagt?
Habe ich gesagt, dass Du was anderes gesagt hast? :wink:

Aber im Ernst: Gut möglich, dass ich im Thread, der mittlerweile einen etwas unübersichtlichen Umfang anzunehmen beginnt, ein Argument überlesen habe – jedoch verstehe ich momentan nicht, warum Du nicht das Mount-Programm "udevil" einsetzen willst. Das ist auf SpaceFM zugeschnitten. Und falls Du "pmount" für andere Zwecke, z.B. für die Kommandozeile) behalten möchtest, ist das (anders als es KP97 suggeriert) doch kein Problem.

Außerdem ist mir unklar geblieben, warum Dir der Verzeichnisbaum im bereits mehrfach vorgeschlagenen PCManFM eigentlich nicht zusagt. Der PCManFM zeigt – jedenfalls bei mir – im Vergleich zum SpaceFM sogar (bei gleicher Fenstergröße) einen größeren Ausschnitt des Baumes an.

Antworten