KDE: Fenster-Inhalt beim Verschieben nicht anzeigen?

KDE, Gnome, Windowmanager, X11, Grafiktreiber und alles was dazu notwendig ist. Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Benutzeravatar
desputin
Beiträge: 762
Registriert: 24.04.2015 17:16:34

KDE: Fenster-Inhalt beim Verschieben nicht anzeigen?

Beitrag von desputin » 30.07.2020 10:56:51

Hallo Ihr,

um den Web-Traffic bei der Übertragung von Bilddaten über VNC zu minimieren, suche ich in KDE gerade nach der Funktion, die bewirkt, daß der Fenster-Inhalt nicht angezeigt wird, wenn man ein Fenster verschiebt. Früher gab es das noch. Dann wird nur ein dünner Rand des Fensters beim Verschieben angezeigt. Das dürfte ganz ordentlich Traffic sparen. Habe die Einstellung in KDE aber leider nicht gefunden...

Wißt Ihr, wo die ist?

Viele Grüße desputin
https://www.daswirdmanjawohlnochsagenduerfen.de
https://www.neoliberalyse.de - Über die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. |

sommerregen
Beiträge: 71
Registriert: 19.07.2012 18:34:06

Re: KDE: Fenster-Inhalt beim Verschieben nicht anzeigen?

Beitrag von sommerregen » 30.07.2020 17:40:03

Soweit ich weiß war die im Kontrollzentrum bei der Fensterverwaltung unter "Fensterverhalten" -> Reiter "Verschieben" oder unter

Code: Alles auswählen

kcmshell5 kwinoptions
Die betreffende Option hab ich dort aber auch nicht mehr gefunden. Scheint irgendwie raus geflogen zu sein; genau wie (leider) anscheinend die Mausemu.

MSfree
Beiträge: 5901
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: KDE: Fenster-Inhalt beim Verschieben nicht anzeigen?

Beitrag von MSfree » 30.07.2020 18:04:02

desputin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.07.2020 10:56:51
Dann wird nur ein dünner Rand des Fensters beim Verschieben angezeigt. Das dürfte ganz ordentlich Traffic sparen.
Jein, so dramatisch ist das nicht. Der Inhalt des verschobenen Fenster wird nicht neu übertragen, der wird auf dem Clientrechner verschoben. Nur der dabei frei werdende Hintergrund muß übetragen werden. Wenn man dann noch über das Netz mit einfarbigem Hintergrund arbeitet, hält sich die Datenmenge in sehr geringen Grenzen.

Dazu kommt, daß man ja nicht ständig Fenster sinnlos in der Gegend rumschiebt, die Optimierung ohne Fernsterinhalt zu verschieben, ist also kaum der Rede wert.

Ich empfehle da TightVNC, das komprimiert die Bilddaten mit JPEG. Mit entsprechend kleinem Qualitätsfaktor entstehen zwar starke Artefakte, beschleunigt die Arbeit aber enorm. Ich bin so schon früher mit nur rund 200kBit/s Uplink (2MBit DSL) zurecht gekommen.

Antworten