IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Neuigkeiten rund um GNU/Linux
KP97
Beiträge: 2838
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von KP97 » 06.10.2022 15:30:59

https://www.heise.de/news/IBM-schnappt- ... ag.beitrag
Oh, oh, sind das schon die ersten Anzeichen? Das erinnert doch an Oracle, nur IBM macht es etwas dezenter...
Zuletzt geändert von JTH am 12.10.2022 13:26:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel präzisiert

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 10.10.2022 18:08:17

Möglicherweise beginnt IBM nun, Red Hat zu skelettieren, die Sahnestücke herauszutrennen und den übrigbleibenden Rest (an Lenovo) zu verkaufen.
Aber warten wir einmal ab, wie die Geschichte weiter geht.

Sollte es wirklich so kommen, wie befürchtet, wäre das ein Verlust von Größenordnung.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

fischig
Beiträge: 2677
Registriert: 24.12.2019 12:25:08
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: IBM und RedHat

Beitrag von fischig » 11.10.2022 10:15:28

Der Thread findet unter Kennern offenbar wenig Aufmerksamkeit, finde ich seltsam.

Benutzeravatar
frox
Beiträge: 956
Registriert: 06.08.2004 16:29:44
Wohnort: Köln

Re: IBM und RedHat

Beitrag von frox » 11.10.2022 12:13:37

fischig hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.10.2022 10:15:28
Der Thread findet unter Kennern offenbar wenig Aufmerksamkeit, finde ich seltsam.
Könnte am eher nichtssagenden Threadtitel liegen.
Gruß, Fred

Die Zeit salzt alle Wunden

irgendwas
Beiträge: 261
Registriert: 04.04.2016 18:53:19
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: IBM und RedHat

Beitrag von irgendwas » 11.10.2022 12:35:10

..und/oder wegen dem Inhalt. Keine Ahnung, um was es eigentlich geht :roll:

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 11.10.2022 21:21:57

irgendwas hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.10.2022 12:35:10
Keine Ahnung, um was es eigentlich geht
Artikel nicht gelesen?
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 2477
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: IBM und RedHat

Beitrag von heisenberg » 11.10.2022 21:44:48

Auf jeden Fall ein Interessanter Artikel. RH war/ist ja - meiner wenig fundierten Meinung nach - ein ziemlich großer Leistungsträger der Entwicklung im Kernelbereich und anderen wesentlichen Linux-Projekt Bereichen.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 11.10.2022 22:38:33

heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.10.2022 21:44:48
RH war/ist ja - meiner wenig fundierten Meinung nach - ein ziemlich großer Leistungsträger der Entwicklung im Kernelbereich und anderen wesentlichen Linux-Projekt Bereichen.
Nicht nur beim Kernel, denke auch bitte daran, was im Umfeld von Red Hat entwickelt wurde und gepflegt wird.
Unter anderem deswegen schrieb ich vom „Verlust von Größenordnung“.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 09:12:41

Blackbox hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.10.2022 22:38:33
heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.10.2022 21:44:48
RH war/ist ja - meiner wenig fundierten Meinung nach - ein ziemlich großer Leistungsträger der Entwicklung im Kernelbereich und anderen wesentlichen Linux-Projekt Bereichen.
Nicht nur beim Kernel, denke auch bitte daran, was im Umfeld von Red Hat entwickelt wurde und gepflegt wird.
Unter anderem deswegen schrieb ich vom „Verlust von Größenordnung“.
Ist denn zu befürchten, dass RHEL komplett eingestampft wird? Wenn ja, welche Enterprise-Distris bleiben dann noch über? Oracle, Suse?
Arne

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 12.10.2022 11:02:17

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 09:12:41
Ist denn zu befürchten, dass RHEL komplett eingestampft wird?
Ich würde es IBM zutrauen, die haben keine (emotionale) Verbindung zu Red Hat und schauen einzig auf die rentablen Geschäftsbereiche von Red Hat.
Das hochprofitable Storagegeschäft hat IBM bereits aus Red Hat herausgetrennt und möchte es in das eigene Business integrieren.
cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 09:12:41
welche Enterprise-Distris bleiben dann noch über? Oracle, Suse?
Sollte im Extremfall Red Hat wirklich abgewickelt werden, fällt Oracle als Linux Distributor von RHEL genauso aus, weil die den RHEL-Code auch nur weiter verwursten und auf ihre Datenbanken optimieren.
Denn Oracle Linux ist ein nahezu ein reiner RHEL Clone.
Alma und Rocky Linux verlören damit übrigens auch ihre Codebasis.
Wie es mit dem Fedora Projekt weiterginge, ist auch fraglich, da dieses maßgeblich von Red Hat Angestellten und relativ wenigen Freiwilligen aus der Community getragen wird.
Fedora müsste zur Community Distribution umgebaut werden, ob das bei einem solch umfangreichen Projekt gelingen kann, vermag ich nicht einzuschätzen.
Dann gibt es noch eine Menge Community Projekte, die von Red Hat partizipieren.

Und weil du nach SUSE (aktuelle Schreibweise) fragst, ich wüsste nicht, ob ich mich im Enterprise auf einen Distributor verlassen wollte, der durchschnittlich alle 5 Jahre den Besitzer wechselt.
Zuletzt geändert von Blackbox am 12.10.2022 11:20:34, insgesamt 1-mal geändert.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 11:14:52

Dann würden aber wirklich düstere Zeiten für Enterprise-Linux anbrechen. Oder gibt es noch andere Enterprise-Distris?
Und was sollen die Firmen dann machen, die auf RHEL gesetzt haben? Zu Windows migrieren? 8O :lol:
Arne

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 12.10.2022 11:30:41

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:14:52
Dann würden aber wirklich düstere Zeiten für Enterprise-Linux anbrechen.
Mehr ja, als nein.
cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:14:52
Oder gibt es noch andere Enterprise-Distris?
Ein paar Optionen gäbe es noch.
Das kommt auch darauf an, was du unter Enterprise Distribution verstehst und vom Distributor erwartest?
cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:14:52
Und was sollen die Firmen dann machen, die auf RHEL gesetzt haben?
Erst einmal abwarten und Ruhe bewahren!
IBM ist ein träger Koloss mit gigantischem Wasserkopf.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 11:38:39

Blackbox hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:30:41
Das kommt auch darauf an, was du unter Enterprise Distribution verstehst und vom Distributor erwartest?
Naja. Ich bin ja mit Debian voll zufrieden. Ich würde es auch immer für Server einsetzen. Aber dann gibt es ja noch die lieben Mitmenschen und Kollegen, die irgendeine Software wollen und dann der Anbieter dieser Software sagt, nö, mit Debian ist nicht, ihr müsst RHEL, Rocky oder Alma nehmen.
Arne

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 12.10.2022 12:34:50

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:38:39
Blackbox hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 11:30:41
Das kommt auch darauf an, was du unter Enterprise Distribution verstehst und vom Distributor erwartest?
Naja. Ich bin ja mit Debian voll zufrieden. Ich würde es auch immer für Server einsetzen. Aber dann gibt es ja noch die lieben Mitmenschen und Kollegen, die irgendeine Software wollen und dann der Anbieter dieser Software sagt, nö, mit Debian ist nicht, ihr müsst RHEL, Rocky oder Alma nehmen.
Damit hast du meine Fragen aber nur unzureichend beantwortet.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 12:49:03

Ich selbst erwarte nichts von einer Enterprise-Distro, weil ich persönlich diese garnicht brauche. Daher hab ich mir diese Fragen auch noch garnicht gestellt. RHEL ist wie gesagt bei uns nur im Einsatz, weil diese eine spezielle Software bzw. der Dienstleister das so verlangte.

Was erwartest du denn von einer Enterprise-Distri?
Arne

Benutzeravatar
hikaru
Moderator
Beiträge: 12836
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: IBM und RedHat

Beitrag von hikaru » 12.10.2022 13:41:21

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 12:49:03
Was erwartest du denn von einer Enterprise-Distri?
Bei uns ist das in erster Linie Support direkt vom Distributor, soweit ich es überblicke (nicht direkt mein Aufgabengebiet, ich kriege es nur am Rande mit) - wohl hauptsächlich aus haftungsrechtlichen Gründen.
Demnach läuft hier ein Mix aus SLES ("da, wo es wichtig ist") und openSUSE. Die Alternativen wären dann RHEL und Canonical.

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 22:22:29

hikaru hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 13:41:21
Die Alternativen wären dann RHEL und Canonical.
Vermutlich wird sich Canonical die Hände reiben wenn RHEL stirbt.
Arne

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 12.10.2022 22:22:39

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 12:49:03
RHEL ist wie gesagt bei uns nur im Einsatz, weil diese eine spezielle Software bzw. der Dienstleister das so verlangte.
Nun weiß ich nicht, inwieweit dieser Dienstleister in eure firmeninterne IT-Infrastruktur eingebunden ist, welchen Umfang die erbrachten Dienstleistungen haben und wie langfristig sich dein Unternehmen an diesen Dienstleister vertraglich gebunden habt?
Aber ich wüsste nicht, ob ich einen Dienstleister engagiert hätte, der sich derart inflexibel zeigt.
Da du diesen Aspekt nicht zum ersten Mal erwähnst, frage ich noch einmal konkret nach.
Ist das der einzige Dienstleister in Bremen, der Linux Server betreut? - Kann ich mir ehrlich nicht vorstellen.

Wenn dieser nur die RHEL Instanzen betreut, wäre es nicht zumindest eine Erwägung wert, über einen Wechsel des Dienstleisters nachzudenken?
cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 12:49:03
Was erwartest du denn von einer Enterprise-Distri?
Das ist ein interessanter Move, du beantwortest meine Frage nicht, sondern stellst eine sinngleiche Gegenfrage.

Dennoch möchte ich deine Frage beantworten.

https://www.redhat.com/de/about/value-of-subscription
cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 22:22:29
Vermutlich wird sich Canonical die Hände reiben wenn RHEL stirbt.
Das steht zu befürchten.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM und RedHat

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 22:27:55

Blackbox hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 22:22:39
Ist das der einzige Dienstleister in Bremen, der Linux Server betreut? - Kann ich mir ehrlich nicht vorstellen.
Wenn dieser nur die RHEL Instanzen betreut, wäre es nicht zumindest eine Erwägung wert, über einen Wechsel des Dienstleisters nachzudenken?
Der betreut unsere Server nicht. Der hat nur diese eine spezielle Software installiert, damals aber ein CentOS gefordert. Dafür musste ich dann selbst 3 VMs installieren, die hatte ich dann Anfang des Jahres nach RHEL konvertiert.
Das ist ein interessanter Move, du beantwortest meine Frage nicht, sondern stellst eine sinngleiche Gegenfrage.
Weils mir einfach sch...egal ist! Wie oft soll ich denn noch erwähnen, dass CentOS/RHEL bei uns nur im Einsatz ist, weil das ein Dienstleister so forderte? Ich bin soweit zufrieden damit, dass die VMs tun was sie sollen und ich sie selbst updaten kann. Mehr möchte ich garnicht. Ich hoffe deine Frage ist damit beantwortet :)
Arne

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM und RedHat

Beitrag von Blackbox » 12.10.2022 22:43:31

cosinus hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.10.2022 22:27:55
Ich hoffe deine Frage ist damit beantwortet :)
Nein, weil du nicht auf die Nachfrage zum Dienstleister eingegangen bist.
Sollte dir das zu heikel für ein öffentliches Forum sein, dann eben per PM.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von cosinus » 12.10.2022 22:51:26

Da gibt es bestimmt noch andere Dienstleister. Aber die Situation ist jetzt so wie ist und ich denke nicht, dass wir das mal eben alles so umändern. Ich wurde damals nicht gefragt, mein damaliger IT-Kollege befahl mir einfach, 3x CentOS zu installieren.
Arne

uname
Beiträge: 10985
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von uname » 13.10.2022 07:34:58

Am Ende geht es doch nur um die rechtliche Absicherung bzw. den "Support". Verwendet man Microsoft kann man irgendwo anrufen. Verwendet man Red Hat kann man auch irgendwo anrufen. Verwendet man CentOS dann muss man sich eben selbst kümmern.

Ich denke, dass man mit dem Support von Red Hat gar nicht so schlecht verdient. Selbst wenn IBM Red Hat verkauft, wird der Käufer wohl Support anbieten. Es besteht somit meiner Meinung nach für niemanden igendeine Gefahr bzgl. Support.

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 3236
Registriert: 02.03.2008 08:03:02

Re: IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von ralli » 13.10.2022 09:17:30

Es gibt doch mittlerweile noch Alma Linux und Rocky Linux.

Gruß ralli
System: Debian Bullseye - KDE Desktop - CPU: Intel Core i7-870 - RAM: 16 GB - GPU: Nvidia GT 1030 (2 GB RAM - GDDR5) - 1 SSD und 1 TB klassische HD und 2 x 1 TB USB HD

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3961
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von Blackbox » 13.10.2022 10:39:19

ralli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2022 09:17:30
Es gibt doch mittlerweile noch Alma Linux und Rocky Linux.
Aber nur, wenn IBM Red Hat dabei belässt, wie es heute aufgestellt ist.
Denn auch Alma und Rocky Linux sind auf den RHEL Code angewiesen.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 6.0.10 - Xfce 4.16 mit twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Benutzeravatar
cosinus
Beiträge: 766
Registriert: 08.02.2016 13:44:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Bremen

Re: IBM will Storage-Sparte von Tochter RedHat vereinnahmen

Beitrag von cosinus » 13.10.2022 13:31:57

uname hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.10.2022 07:34:58
Ich denke, dass man mit dem Support von Red Hat gar nicht so schlecht verdient. Selbst wenn IBM Red Hat verkauft, wird der Käufer wohl Support anbieten. Es besteht somit meiner Meinung nach für niemanden igendeine Gefahr bzgl. Support.
Ja, ich gehe auch davon aus, dass der Support bleibt aber andererseits hat man ja auch gesehen was aus CentOS 8 wurde :facepalm:
Arne

Antworten