VMware Server: Zeit zu langsam

Alle weiteren Dienste, die nicht in die drei oberen Foren gehören.
Antworten
Benutzeravatar
Sid Burn
Beiträge: 47
Registriert: 16.11.2006 15:18:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: /universe/earth/europe/germany/nrw/essen
Kontaktdaten:

VMware Server: Zeit zu langsam

Beitrag von Sid Burn » 24.11.2006 09:57:43

Hi,
ich habe ein komisches Problem. Ich habe ein VMware Server am laufen. Auf diesen laäuft Debian als Gast System. Nun ist mir allerdings aufgefallen das die Zeit auf dem gast System zu langsam läuft.

Im speziellen bedeutet es das nach realen 8 Minuten auf dem Gast System nur 5 Minuten vergangen sind. Nach ein paar Stunden stimmt die Zeit natürlich überhaupt nicht mehr mit der realen Zeit überein.

Das hat natürlich den Effekt das die Cronjobs die eigentlich nachts laufen sollten irgendwann zufällig mal Laufen.

Zur Zeit mache ich jede 10 Minuten (real wahrscheinlich 15 Minuten) ein Update mit einem ntp Server um die Zeit möglichst Synchron zu halten. Aber eine echte Lösung kann dies ja nicht sein.

Jemand eine Ahnung woran es liegen könnte?

Benutzeravatar
Incom
Beiträge: 417
Registriert: 09.11.2003 13:35:27
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Incom » 25.11.2006 10:44:48

Das Problem hatte ich gestern auch. Schau dir mal
http://kb.vmware.com/vmtnkb/search.do?c ... SAL_Public an.

Gruß,
Incom
Du suchst eine Schritt-für-Schritt Anleitung? Dann schau im Wiki nach!

Benutzeravatar
Sid Burn
Beiträge: 47
Registriert: 16.11.2006 15:18:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: /universe/earth/europe/germany/nrw/essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sid Burn » 27.11.2006 09:47:56

Danke dir.
Hat Prima geklappt.

Ich Boote das System nun mit den weiteren Kernel Optionen "pit nosmp noapic nolapic" und seit dem läuft die Zeit wieder Synchron.

Hier nochmal ein Beispieleintrag, für alle nachfolgenden.

Code: Alles auswählen

title           Debian GNU/Linux, kernel 2.6.8-2-386
root            (hd0,0)
kernel          /boot/vmlinuz-2.6.8-2-386 root=/dev/sda1 ro clock=pit nosmp noapic nolapic
initrd          /boot/initrd.img-2.6.8-2-386
savedefault
boot

aspettl
Beiträge: 318
Registriert: 15.02.2006 22:05:37
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Kontaktdaten:

Beitrag von aspettl » 27.11.2006 19:03:16

Das selbe Problem habe ich mit meinem Windows, das in VMware läuft. Geht das dort auch irgendwie?
(Vielleicht ACPI bei der Installation von Windows deaktivieren?)

(Bei mir ist die Zeit noch viel extremer daneben, alles dauert bis geschätzt 5 mal so lang. Nur bei voller CPU-Auslastung stimmt es. Besonders störend ist das bei Timeouts bzw. so kleinen Dingen wie Hints...)

Edit:
Ich habe gerade das gefunden:
http://kb.vmware.com/vmtnkb/search.do?c ... SAL_Public
Das "löst" das Problem indirekt - VMware erzwingt scheinbar den vollen CPU-Takt auf dem Hostsystem durch volle Auslastung. Auf einem Notebook nicht unbedingt praktisch...

Gruß
Aaron

Benutzeravatar
Teddybear
Moderator
Beiträge: 3086
Registriert: 07.05.2005 13:52:55
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Altomünster
Kontaktdaten:

Beitrag von Teddybear » 27.11.2006 20:08:40

Moin

mhhh.. also ich kann das nicht ganz nachvollziehen... bei mir geht die Zeit in der VM etwas vor.. nach 12Stunden laufzeit des Gastsystems macht das ca. 12min aus...

PS: Gastsystem ist MS Windows XP

greetz Sascha
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!
Oscar Wilde

Mod-Voice / My Voice

aspettl
Beiträge: 318
Registriert: 15.02.2006 22:05:37
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Kontaktdaten:

Beitrag von aspettl » 28.11.2006 00:01:06

Das Problem entsteht scheinbar durch die dynamische Taktung der CPU des Hostsystems. Damit kommt VMware nicht zurecht.
Bei einem Desktop-PC ist die Lösung von meinem oben geposteten Link ausreichend, aber bei einem Notebook geht das einfach wegen Lüfterverhalten und Akkulaufzeit nicht...

Gruß
Aaron

Antworten