Samsung SATA DVD Writer wird nicht erkannt

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
dzys
Beiträge: 22
Registriert: 31.10.2007 22:47:55

Samsung SATA DVD Writer wird nicht erkannt

Beitrag von dzys » 31.10.2007 23:10:24

Hallo.

Ich bin recht neu mit Debian und insofern bitte nicht gleich schlagen, wenn ich mich besonders dämlich anstelle :) Immerhin hab ich dem Impuls standgehalten wieder zu Windows zu gehen als mein System jetzt abgeraucht ist.

Folgendes Problem:

Mein DVD-Brenner musste ersetzt werden und aus Zukunftsgründen dachte ich mir sollte der neue gleich zum neuen Board passen und habe insofern zu SATA gegriffen. Im BIOS wurde das Gerät super erkannt und auch booten konnte ich von der CD im Laufwerk, doch der Netinstaller wollte dann doch nicht so recht, weil er das Laufwerk nicht erkannt hat.

Also hab ich erstmal wieder ein CD-ROM eingebaut und darüber installiert. Soweit sogut, doch das System kennt nun den DVD-Brenner nicht, was es aber natürlich soll, sonst bringt er mir ja nix.

Hier mal was ich installiert habe:
- Debian "etch" Kernel 2.6.18-5-486
- Mainboard Asus M2N-X (sata_nv)
- Brenner Samsung Super Writemaster DVD Writer SH-S203

Als Desktop verwende ich im Moment gnome, weil das Standard ist und mir garnicht so schlecht gefällt bisher, obwohl KDE für Neu-Umsteiger vielleicht einfacher wär. Auf jeden Fall vermiss ich sowas wie nen "Hardware-Manager", der mir mal alle meine Komponenten deren eventuelle Probleme aufzeigt.

Ich hoffe mal ihr könnt mir nen Tipp geben in welche Richtung ich mal recherchieren sollte um das Problem zu lösen. Bin auf jeden Fall für jede Anregung dankbar.

Benutzeravatar
mistersixt
Beiträge: 6528
Registriert: 24.09.2003 14:33:25
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Beitrag von mistersixt » 01.11.2007 08:20:27

Eventuell ist einfach der Chipsatz Deines Mainboards zu neu und der Kernel 2.6.18 "erkennt" ihn nicht,sprich, er hat keinen passenden Treiber dafür. Gerade ab Kernel 2.6.18 bis zum aktuellen Kernel 2.6.23 ist extrem viel an den SATA-Chipsatz-Treibern gebaut worden.

In der Datei /var/log/dmesg siehst Du die Boot-Meldungen des Linux-Kernels, da solltest Du wahrscheinlich sehen können, was er mit dem SATA-Controller anstellen wollte (oder halt auch nicht).

Boote evtl. mal von einer aktuellen Sidux-CD mit aktuellem Kernel - wenn da das CD-ROM einwandfrei erkannt wird, solltest Du vielleicht überlegen, von Backports.org einen aktuellen Kernel für Debian Etch zu installieren. Oder, wenn Du etwas fit in Debian Linux bist, ein Upgrade auf Debian Testing machen, dort ist Kernel 2.6.22 aktuell.

Generell siehst Du mit dem Befehl "lspci", welche Komponenten in Deinem Rechner verbaut sind (die Ausgabe heisst aber nicht, dass es auch Treiber für die aufgelisteten Komponenten gibt !). Ansonsten gibt es noch Console-Tools wie "hwinfo", "lshw", "lsusb" oder "dmidecode" (alle als Debian-Paket installierbar), die Dir eine Zusammenfassung der verbauten und/oder angeschlossenen Hardware auflisten.

Gruss, mistersixt.


PS: Willkommen im Debian Forum!
--
System: Debian Stretch, 4.x.x.bpo-amd64, ext4, AMD Ryzen 7, 8 x 3.7 Ghz., NV-GTX 1070, 16 GB Ram, XFCE

dzys
Beiträge: 22
Registriert: 31.10.2007 22:47:55

Beitrag von dzys » 02.11.2007 00:18:07

Hallo und erstmal danke für die Antwort :)

Hier mal ein Ausschnitt aus meiner /var/log/dmesg:

Code: Alles auswählen

sata_nv 0000:00:0a.0: version 2.0
ACPI: PCI Interrupt Link [LSA0] enabled at IRQ 20
ACPI: PCI Interrupt 0000:00:0a.0[A] -> Link [LSA0] -> GSI 20 (level, low) -> IRQ 233
PCI: Setting latency timer of device 0000:00:0a.0 to 64
ata1: SATA max UDMA/133 cmd 0xF80 ctl 0xF02 bmdma 0xC480 irq 233
ata2: SATA max UDMA/133 cmd 0xE80 ctl 0xE02 bmdma 0xC488 irq 233
scsi0 : sata_nv
ata1: SATA link up <unknown> (SStatus A3229F83 SControl 0)
ata1.00: ATA-7, max UDMA7, 390721968 sectors: LBA48 NCQ (depth 0/32)
ata1.00: ata1: dev 0 multi count 16
ata1.00: configured for UDMA/133
scsi1 : sata_nv
ata2: SATA link down (SStatus 0 SControl 0)
  Vendor: ATA       Model: SAMSUNG HD200HJ   Rev: KF10
  Type:   Direct-Access                      ANSI SCSI revision: 05
Uniform Multi-Platform E-IDE driver Revision: 7.00alpha2
ide: Assuming 33MHz system bus speed for PIO modes; override with idebus=xx
NFORCE-MCP65: IDE controller at PCI slot 0000:00:09.0
NFORCE-MCP65: chipset revision 161
NFORCE-MCP65: not 100% native mode: will probe irqs later
NFORCE-MCP65: 0000:00:09.0 (rev a1) UDMA133 controller
    ide0: BM-DMA at 0xffa0-0xffa7, BIOS settings: hda:DMA, hdb:pio
Probing IDE interface ide0...
SCSI device sda: 390721968 512-byte hdwr sectors (200050 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 00 3a 00 00
SCSI device sda: drive cache: write back
SCSI device sda: 390721968 512-byte hdwr sectors (200050 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 00 3a 00 00
SCSI device sda: drive cache: write back
 sda: sda1 sda2 < sda5 sda6 sda7 >
sd 0:0:0:0: Attached scsi disk sda
Leider kann ich das nicht wirklich "lesen", vielleicht kann mir das einer mal bisschen auseinander nehmen? :-)

Jemand anders gab mir ebenfalls den Tipp den Kernel zu ersetzen. Ich werd dies mal versuchen, sobald ich rausgefunden habe, wie ich das mit dem apt-get hinbekomme. Nach der Anleitung bei Backports bekomme ich folgende Fehler auf der Console:

Code: Alles auswählen

W: Kann nicht auf die Liste http://www.backports.org etch-backports/main Packages (/var/lib/apt/lists/www.backports.org_debian_dists_etch-backports_main_binary-i386_Packages) der Quellpakete zugreifen. - stat (2 Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
W: Kann nicht auf die Liste http://www.backports.org etch-backports/contrib Packages (/var/lib/apt/lists/www.backports.org_debian_dists_etch-backports_contrib_binary-i386_Packages) der Quellpakete zugreifen. - stat (2 Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
W: Kann nicht auf die Liste http://www.backports.org etch-backports/non-free Packages (/var/lib/apt/lists/www.backports.org_debian_dists_etch-backports_non-free_binary-i386_Packages) der Quellpakete zugreifen. - stat (2 Datei oder Verzeichnis nicht gefunden)
Wenn ich die Backportszeile aus /etc/apt/sources.list wieder raus nehme, dann verschwinden die Fehler.

Gruss,
Dzys

Benutzeravatar
mistersixt
Beiträge: 6528
Registriert: 24.09.2003 14:33:25
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Beitrag von mistersixt » 02.11.2007 11:03:42

Wie sieht denn Deine sources.lists aus? Du müsstest zumindest ff. Zeile hinzufügen:

Code: Alles auswählen

deb http://www.backports.org/debian etch-backports main contrib non-free
Und dann "apt-get update" ausführen, um die Paketlisten neu zu laden.

Gruss, mistersixt.
--
System: Debian Stretch, 4.x.x.bpo-amd64, ext4, AMD Ryzen 7, 8 x 3.7 Ghz., NV-GTX 1070, 16 GB Ram, XFCE

dzys
Beiträge: 22
Registriert: 31.10.2007 22:47:55

Beitrag von dzys » 03.11.2007 02:25:57

So langsam steig ich dahinter *freu* :-)

Über die Backports komme ich nun an diese Pakete ran:

Code: Alles auswählen

> apt-cache search linux-image | grep 486
linux-headers-2.6.18-4-486 - Header files for Linux 2.6.18 on x86
linux-headers-2.6.18-5-486 - Header files for Linux 2.6.18 on x86
linux-image-2.6-486 - Linux kernel 2.6 image on x86
linux-image-2.6.18-4-486 - Linux 2.6.18 image on x86
linux-image-2.6.18-5-486 - Linux 2.6.18 image on x86
linux-image-486 - Linux kernel image on x86
linux-headers-2.6.22-2-486 - Header files for Linux 2.6.22 on x86
linux-headers-2.6.22-3-486 - Header files for Linux 2.6.22 on x86
linux-image-2.6.22-2-486 - Linux 2.6.22 image on x86
linux-image-2.6.22-3-486 - Linux 2.6.22 image on x86
Es mag eine blöde Frage sein, aber bei den linux-image-Paketen handelt es sich um fertig kompilierte Kernels, die direkt so verwendbar sind? Ich frage, weil der Kernel mir irgendwie sehr wichtig erscheint und ich hab im Moment kaum Möglichkeiten über eine Rettungsdisk oder sowas den Kernel wieder herzustellen, wenn ich mich vertan habe ..

Nochmal vielen Dank,
Dzys

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6567
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Beitrag von cirrussc » 03.11.2007 11:14:24

Moin
dzys hat geschrieben: Es mag eine blöde Frage sein, aber bei den linux-image-Paketen handelt es sich um fertig kompilierte Kernels, die direkt so verwendbar sind?
JA.
dzys hat geschrieben: Ich frage, weil der Kernel mir irgendwie sehr wichtig erscheint und ich hab im Moment kaum Möglichkeiten über eine Rettungsdisk oder sowas den Kernel wieder herzustellen, wenn ich mich vertan habe ..
Wenn du immer einen Reservekernel im System hast brauchst du davor keine Angst zu haben.

Gruß cirrussc

Benutzeravatar
mistersixt
Beiträge: 6528
Registriert: 24.09.2003 14:33:25
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Beitrag von mistersixt » 03.11.2007 20:04:36

cirrussc hat geschrieben: Wenn du immer einen Reservekernel im System hast brauchst du davor keine Angst zu haben.
Genau, also ...

Code: Alles auswählen

apt-get install linux-image-2.6.22-3-486
... und dann einen Reboot machen mit dem neuen Kernel ;) !

Gruss, mistersixt
--
System: Debian Stretch, 4.x.x.bpo-amd64, ext4, AMD Ryzen 7, 8 x 3.7 Ghz., NV-GTX 1070, 16 GB Ram, XFCE

dzys
Beiträge: 22
Registriert: 31.10.2007 22:47:55

Beitrag von dzys » 04.11.2007 20:10:07

Hat funktioniert :-)

Das Laufwerk wird nun korrekt angezeigt und ich konnte auch schon ein Privatvideo abspielen. Allerdings muckt er bei einem Kaufvideo rum grad, da find ich aber sicherlich irgendwo ne Anleitung wie ich das Regionsetting durchführe..

Danke nochmal!

Grüße,
Dzys

Antworten